Alles zu #4 Poesie

Satzwende: Nora Gomringer

Nora Gomringer stellt Forderungen - für die Lyrik! "Gebt ihr ein Sprungbrett, / drei goldene Taler / und einen Namen, für den sich / am Ende einer zerreißt." Ihr poetisches Manifest unter dem Titel "Gebt der Lyrik" ist unsere "Satzwende" im Monat Mai.
Ende des Monats ist Nora Gomringer bei "poetry on the digital road" zu erleben.


Lies dich ans Meer

Poetry on the road ist fester Bestandteil in Bremens literarischem Kalender. In diesem Jahr muss das Festival einen neuen, digitalen Weg einschlagen. Doch auch trotz der Pandemie dürfen wir uns auf spannende Inhalte und tolle Künstler*innen freuen!

Brennpunkt Myanmar: Interview mit Indra Wussow

Zum Festival "poetry on the road" kamen in den letzten 20 Jahren Hunderte von Poet*innen aus aller Welt, darunter auch immer wieder Gäste aus Myanmar. Wie erlebt die Kuratorin, Autorin und Wissenschaftlerin Inda Wussow die aktuelle Lage der Künstler*innen und Autor*innen in Myanmar? Was bleibt nach dem Militärputsch vom poetischen Austausch?

Lesetipp: Inge Buck empfiehlt

Aus dem Barock kennen wir heute vor allem männliche Dichter. Die Bremer Lyrikerin Inge Buck empfiehlt uns, das zu ändern. Sie legt uns "Ich fliege Himmel an mit ungezähmten Pferden" von Sybilla Schwarz ans Herz. Ihre Liebessonette begeistern noch heute - und überschritten schon damals die Grenzen ihrer Zeit!

Lesetipp: Gianna Lange empfiehlt

Gianna Lange empfiehlt "Grief Is The Thing With Feathers" von Max Porter - einen Roman! Warum die Lyrikerin für unseren Poesie-Schwerpunkt ausgerechnet zu diesem Buch gegriffen hat? Sie beschreibt es als einen Roman, der wie ein Gedicht daher kommt, facettenreich und uneindeutig.

Mareen Bruns: Lesezeichen

"die nachrichtensprecher / sind bald die einzigen vertrauten / du sprichst mit ihnen, täglich", schreibt Lena Mareen Bruns in ihrem Beitrag für das Literaturmagazin Bremen. Ihr Gedicht "& stichwortgedenken" ist ein scharfer Blick auf unsere Gegenwart.