Queer (L)it!

„Ein trans Mann zu sein, bedeutet für mich, dass ich mich behaupten und kämpfen muss. Um Anerkennung, Sichtbarkeit, Akzeptanz, Räume. Ich muss um mein Geschlecht kämpfen und darum, dass aus mir nicht etwas gemacht wird, was ich nicht bin.“

(Linus Giese)


Die Autor*innen

Sasha Marianna Salzmann
© Stefan Loeber

Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann geb. 1985 in Wolgograd, kam 1995 mit ihrer Familie als jüdische Kontingentgeflüchtete nach Deutschland. Sie hat an der Universität Hildesheim Literatur, Theater und Medien studiert und Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Bereits neben ihrem Studium in Hildesheim begann sie erste Stücke zu inszenieren; während ihres Studiums des Szenischen Schreibens in Berlin gewannen ihre Stücke erste Preise. Seit 2013 ist Salzmann Hausautorin am Maxim-Gorki-Theater in Berlin. Ihr Debütroman Außer Sich schaffte es 2017 auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises. In diesem Roman, so wie auch in Essays und Zeitungsartikeln behandelt sie immer wieder queere Themen und setzt sich besonders für die Sichtbarkeit und Akzeptanz queeren und jüdischen Lebens in Deutschland ein.

Zum Buch: Im August 2021 erscheint Sasha Salzmanns zweiter Roman bei Suhrkamp, dessen Manuskript aktuell abgeschlossen ist.

 

 

Linus Giese in einer bunten Jacke vor einem bunten Hintergrund
© Annette Etges

Linus Giese

Linus Giese, geb. 1986 in Bremen, ist studierter Germanist und arbeitet seit November 2017 als Blogger, Journalist und Buchhändler in Berlin. Auf buzzaldrins.de schreibt er über Bücher und auf ichbinslinus.de über seine Transition. Gieses Buchblog Buzzaldrins Blog fand schon vor seinem Coming Out in der Tagesschau und Radiobeiträgen Erwähnung. Er rezensiert dort vor allem anspruchsvolle zeitgenössische Literatur und ist auf verschiedenen Buchmessen präsent. Daneben verfasste Giese mehrere Artikel für überregionale Zeitungen, in denen er sich mit Transrechten, Geschlechterrollen und Transfeindlichkeit auseinandersetzt. Er war als Experte mehrfach zu Gast in Podcasts oder Talkshows. Linus Giese hat zudem zahlreiche Follower in den sozialen Netzwerken auf facebook, instagram und twitter.

Zum Buch: Sichtbar und präsent kämpft Aktivist und Autor Linus Giese im Netz für die Rechte von trans Personen. In seinem Buch Ich bin Linus erzählt er seine Lebensgeschichte, berichtet von Diskriminierung, Bedrohungen und dem großen Glück, endlich er selbst zu sein.

Queer (L)it!

Das virtuelle Literaturhaus konzipiert für den Herbst 2021 eine Veranstaltungsreihe zu queeren Themen in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen, dem Rat und Tat Zentrum, Trans e.V. und dem Queer Power Month Bremen. Die neue Reihe wird von September – dem Queer Power Month – bis Dezember 2021 stattfinden und unterschiedliche Formate wie Lesungen, Vorträge, Ausstellungen und Musikveranstaltungen für Kinder und Erwachsene anbieten.
Dafür hat das virtuelle Literaturhaus eine literarische Programmreihe mit Linus Giese und Sasha Marianna Salzmann entwickelt. Sowohl analoge wie auch digitale Veranstaltungsformate machen queere Themen sichtbar und geben ihnen einen öffentlichen Raum — ein Anliegen von hoher politischer Aktualität in Anbetracht erstarkender populistischer und rechter Gesinnungen, wie schon ein Blick in mehrere europäische Nachbarländer zeigt. Der Literatur kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Sie stellt patriarchale gesellschaftliche Strukturen infrage, hebt Geschlechtergrenzen auf, entlarvt bestehende Kräfteverhältnisse und ist in der Lage, sexuelle Schranken zu durchbrechen.

Wir danken dem Senator für Kultur in Bremen für die Unterstützung!