Osman Engin im Portrait

Osman_Engin_2015_800_privatIn diesem Schuljahr begleitet der deutsch-türkische Schriftsteller Osman Engin zwölf SchülerInnen der Wilhelm-Olbers-Schule beim Schreiben ihres ersten Romans.

Osman Engin wurde am 25.09.1960 nördlich von Izmir in der Türkei geboren. Als Zwölfjähriger kam er 1973 nach Deutschland. Hochschulabschluß als Diplom-Sozialpädagoge in Bremen 1989. Von 1983 bis 2003 hat Osman Engin jeden Monat eine satirische Kurzgeschichte für das Stadtmagazin „Bremer“ verfasst. Seit 2003 schreibt er für das Hamburger Stadtmagazin „Oxmox“. Viele seiner Satiren wurden in überregionalen Printmedien wie der Frankfurter Rundschau, Titanic, taz usw. sowie in deutschen, französischen, dänischen, holländischen, schwedischen, kanadischen Schulbüchern veröffentlicht.

Osman Engin ist Träger des ARD – Medienpreises 2006. Er arbeitete u.a. für “Titanic“ und “taz“. Mehrere Satiresammlungen wurden bei Rowohlt veröffentlicht. Seine Romane erscheinen seit 2001 bei dtv, zuletzt erschien 2013 „Deutschland allein zu Haus“, eine satirische Vision zu den aktuellen fremdenfeindlichen Entwicklungen in Deutschland.

Im Funkhaus Europa präsentiert Osman Engin seine Kurzgeschichten im Rahmen der wöchentlichen Rubrik „Alltag im Osmanischen Reich“. Sein erster Roman „Kanaken-Gandhi“ wurde verfilmt.

Mehr zum Autor: www.osmanengin.de/

Foto: Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.