Lyrikprojekt mit Inge Buck: „Aus dem Gepäck der Kriegskinder“

Schreibprojekt für Bremer Autorinnen und Autoren, die den 2. Weltkrieg als Kinder oder Jugendliche erlebt haben:

 

„Aus dem Gepäck der Kriegskinder –

aufgeschrieben und aufbewahrt in einem Gedicht.“

Erfahrungen aus der Kriegszeit zwischen 1939 und 1945 scheinen vielleicht inzwischen längst vergessen. Manchmal aber, in Gesprächen, Worten, Träumen, einer Melodie, oder beim Stöbern in alten Fotografien oder Alltagsgegenständen, brechen unvermutet Erinnerungen auf.

Vielleicht wollten wir längst schon einmal darüber schreiben, nehmen uns dafür aber keine Zeit, halten unsere Erinnerungen für unwichtig, möglicherweise sogar lästig, oder finden keine Worte für die Bilder. Vielleicht aber haben wir bereits darüber geschrieben, die Aufzeichnungen jedoch in der Schublade vergraben.

Buck, IngeIm Rahmen des Schreibprojektes unter Leitung der Schriftstellerin Inge Buck (Foto: Hartmut Drewes) soll der Versuch gemacht werden, über unsere persönlichen Erfahrungen und Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg zu schreiben.

Fotos aus der Kriegszeit, aufbewahrte Erinnerungsstücke, Tagebuchaufzeichnungen oder Briefe könnten zum Ausgangspunkt werden für einen Text, der sich verdichtet im Gedicht.

>> mehr zu Inge Buck
„… der Vater schrieb Briefe
hinter dem Fluss
fuhren die Züge
in einen Tunnel
dahinter
begann der Krieg.“

Inge Buck ( Märzlicht, 2010)

Der Workshop findet am Samstag, den 20. und Sonntag, den 21. September, jeweils von 11 – 17 Uhr im Bremer Literaturkontor, Villa Ichon, Goetheplatz 4 statt.

Eine öffentliche Lesung mit den entstandenen Gedichten ist geplant.

Bremer Autorinnen und Autoren, die den 2. Weltkrieg als Kinder oder Jugendliche erlebt und an dem Schreibprojekt Interesse haben, mögen sich bitte bis zum 31. August per E-Mail dafür anmelden. Die Teilnehmer/innen-Zahl ist auf sechs begrenzt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Da wir uns mit einem sensiblen Thema befassen werden, möchten wir vorab gerne darauf hinweisen, dass es sich bei diesem Schreibprojekt nicht um eine therapeutisch orientierte, sondern um eine professionell angeleitete literarische Arbeit handelt.

Veranstalter: Bremer Literaturkontor in Kooperation mit der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG-VK), Landesverband Niedersachsen-Bremen

Kontakt:
Bremer Literaturkontor / Angelika Sinn
Tel.: 0421-327943
E-Mail: info@literaturkontor-bremen.de
www.literaturkontor-bremen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.