Literarische Reiseapotheke: Folge 7 – „Ein unvergänglicher Sommer“

Abkühlung gefällig? Auch wenn der Titel „Ein unvergänglicher Sommer“ anderes verspricht, spielt dieser Roman von Isabel Allende im tiefsten Winter. Die Handlung wird durch einen Schneesturm in New York angeschubst, in dem Richard der verschreckten Evelyn hinten aufs Auto fährt. Was zuerst harmlos erscheint, nimmt bald einen unerwarteten Verlauf. Einige Stunden später steht Evelyn nämlich vor Richards Tür: Das Unfallauto hat sie unerlaubt von ihren herrischen Arbeitgebern geliehen, im Kofferraum liegt eine Leiche und zur Krönung des Schlamassels ist Evelyn illegal in den USA – und hat keine Ahnung, wie sie heil aus dieser Situation entkommen soll. Auch Richard weiß sich nicht zu helfen und bittet seine Mieterin Lucía um Unterstützung.

Ein Roadtrip bis nach Kanada beginnt – durch Eis und Schnee statt auf staubigen Highways. Am Ende soll das Auto samt Leiche in einem See bei einer abgelegenen Hütte verschwinden. Unterwegs warten schäbige Motelzimmer, aufdringliche Elche und andere Abenteuer auf die drei, die bald zu einem guten Team werden.

Verwoben mit der Handlung in New York und dem Roadtrip sind die Lebensgeschichten der Figuren, die in Rückblenden erzählt werden. Evelyn stammt aus Guatemala, wo sie Bandengewalt ausgesetzt war und von wo sie schließlich gerade noch mit Hilfe eines Schleusers entkommen konnte. Lucía ist Chilenin und musste aus politischen Gründen nach dem Militärputsch ihr Heimatland verlassen. Sie arbeitet als Universitätsdozentin und forscht inzwischen über die damals Verschwundenen. Richards Vergangenheit liegt in Europa, lange Jahre hat er außerdem in Brasilien gelebt. An ihren Lebensgeschichten werden wichtige gesellschaftliche Fragen Süd- und Mittelamerikas vorgeführt – gerade für uns in Europa, die unterhalb der USA oft weiße Flecke auf der inneren Landkarte verzeichnen, ist das interessant und wichtig.

„Ein unvergänglicher Sommer“ ist aber dennoch keine zu schwere Kost, immerhin vergleicht Dennis Scheck den Roman mit einem im Bett verbrachten Sonntag: Die Figuren sind sympathisch gezeichnet, an Humor fehlt es der Erzählung nicht und noch dazu führt die Reise zu zarten amourösen Verwicklungen. Sowohl Richard als auch Lucía, beide mit über 60 schon ältere Semester, hatten bisher wenig Glück in der Liebe und sehnen sich schon länger nach jemandem, der mit ihnen am Frühstückstisch Zeitung liest oder einen Sonntagsspaziergang unternimmt. Natürlich dauert es einige Zeit, bis sie erkennen, dass sie diesen Jemand in jeweils anderen gefunden haben könnten und den nötigen Mut für die ersten Schritte aufbringen. Diese späte Liebesgeschichte ist emotional, aber nicht zu kitschig erzählt und schafft neben der krimiähnlichen Reisegeschichte einen angenehmen Ausgleich zu den dramatischen Schicksalen der Protagonisten.

Was diese Reise aber nun mit einem unvergänglichen Sommer zu tun hat? Das liegt eher auf der metaphorischen Ebene und offenbart sich am Ende des Romans. Trotzdem scheinen der Originaltitel „Más allá del invierno“ beziehungsweise die englische Übersetzung „In the Midst of Winter“ treffender gewählt – macht aber nichts, denn mit diesem Roman kann man zu jeder Jahreszeit in die USA verreisen.

Sie wollten in den Sommerferien verreisen, jetzt ruft aber nur Balkonien? Mit diesen Buchtipps nehmen wir Sie jede Woche mit auf eine Lese-Reise. Wir stellen Ihnen Romane vor, mit denen auch zu Hause Urlaubstimmung aufkommt. Reisen Sie mit auf den staubigen Highways der USA, in den kambodschanischen Dschungel oder auf mondbeschienene Inseln. Unsere Literarische Reiseapotheke hilft garantiert gegen Fernweh!

Isabel Allende: Ein unvergänglicher Sommer, Suhrkamp 2018, 347 Seiten

Text: Annika Depping

Weiterlesen:
>> Folge 1 – „Die Kieferninsel“ von Marion Poschmann
>> Folge 2 – „Fünf Viertelstunden bis zum Meer“ von Ernest van der Kwast
>> Folge 3 – „Das Sommerbuch“ von Tove Jansson
>> Folge 4 – „Offene See“ von Benjamin Myers
>> Folge 5 – „Nullzeit“ von Juli Zeh
>> Folge 6 – „Der Leuchtturm“ von Jean-Pierre Abrahams

2 thoughts on “Literarische Reiseapotheke: Folge 7 – „Ein unvergänglicher Sommer“

  1. Pingback: Literarische Reiseapotheke: Folge 8 – „Dschungel“ | Literaturhaus Bremen

  2. Pingback: Literarische Reiseapotheke: Folge 8 – „Der Garten über dem Meer“ | Literaturhaus Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.