Lesetipp im Juli

Axel Knapp, Verlagsinhaber des Mocambo Verlags, empfiehlt als Leselektüre
„poste restante – postlagernd“ von Hubert Kerdellant.
Mocambo_Axel_Knapp_800Literaturhaus Bremen

Selbst als Postbote und Postaushilfskraft in allen Etagen eingesetzt, war Hubert Kerdellant in verschiedenen Postämtern im Frankreich der neunziger Jahre tätig. Darauf anschließend folgt ein längerer Zeitraum als Briefträger in Norddeutschland. Aus der Sicht eines Insiders gibt uns dieser Autor anhand der Erlebnisse von Hervé Nédellec und vieler kauziger und skurriler Persönlichkeiten, die dieser auf seinem langen (Post-) Weg trifft, humoresk und mit lebendigen Worten einen Einblick in das Kaleidoskop der zwischenmenschlichen Beziehungen in der französischen PTT La Poste und der Deutschen Post, als einem Unternehmen, das sich mit Haut und Haaren dem Neoliberalismus verschrieben hat.

Der Autor beschreibt, wie die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen Hand in Hand geht mit Mobbing und Sozialabbau und wie aus einem geschätzten Beruf eine entseelte Tätigkeit ohne Charme und Esprit wird.

Mehr noch als einen bloße Erzählung fließt aus seiner Feder eine eindringliche Darstellung der hanebüchenen und kaum zu ertragenden Umstrukturierungen bei der Deutschen Post – prägnant und anschaulich geschildert anhand der vielfältigen Erlebnisse und Erfahrungen eines »europäischen« Postboten, wenn es denn einen solchen gibt.

Buch-umschlag 3.jpg
Übersetzung aus dem Französischen:
Axel Knapp
Taschenbuch:
383 Seiten
Verlag: Mocambo Verlag (20. November 2013)
ISBN-13: 978-3944979007

One thought on “Lesetipp im Juli

  1. Pingback: Linkdump, mostly about indie publishing, SF and climate issues | Cora Buhlert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.