Vortrag: „Die Vögel“ von Aristophanes

Die Suche nach einem idealen Land, das sich dann doch nur als ein „Wolkenkuckucksland“ herausstellt: Die Komödie „Die Vögel“ des griechischen Dichters Aristophanes ist heute so aktuell wie zur Zeit ihrer Entstehung. Das wird besonders deutlich in einer Übersetzung und Aktualisierung von Irmgard Laaf. Ihr schauspielerischer Vortrag ist am 6. März um 16.00 Uhr im Ortsamt Horn-Lehe zu hören.

Irmgard Laaf unterrichtete am Ökumenischen Gymnasium Musik, Französisch und Latein. Sie war von jeher von der griechischen Antike fasziniert. Ihre Liebe zum Theater und zur Satire regte sie an, die Komödie von Aristophanes zu übersetzten, aktuelle Bezüge herauszuarbeiten und für einen unkomplizierten Vortrag zu kürzen. Sie spricht alle Rollen des Stückes mit deutlicher Unterscheidung der Charaktere und nutzt dabei auch einige kleine akustische Hilfsmittel.

Die „Vögel“, sagt Irmgard Laaf, sind „politisches Theater, im Kern zeitlos und heute wegen der bedrängten Lage Griechenlands besonders aktuell. Aristophanes spricht da schon von der Souveränität des Volkes, die zum Popanz wurde, und von den Leuten, die überall Möglichkeiten für betrügerische Geschäfte wittern und finden“.

VögelIn der Komödie verlassen zwei Männer ihre Heimatstadt, um eine neue, bessere Heimat zu suchen, in der Gerechtigkeit und Freiheit herrschen sollen. Im Gespräch mit den Vögeln kommt einer der beiden auf die Idee, einen Idealstaat in den Lüften, zwischen Himmel und Erde, zu gründen. Die Vögel sind begeistert, wird ihnen doch versprochen, die verlorene Weltherrschaft zurückzuerobern. Trickreich soll sie Gottvater Zeus abgenommen werden. Aber kaum ist „Wolkenkuckucksheim“ gegründet, erscheinen alle Arten von dubiosen Personen, die sich hier Profit versprechen, vom Händler, der Gesetze verkauft, bis zum Berufsdenunzianten. Aber auch der Stadtgründer erweist sich leider als Despot, der Dissidenten unter den Vögeln rupfen und braten lässt! Am Ende ist Zeus tatsächlich bereit, die Weltherrschaft an den Wolkenstaat abzugeben. Aber so weit will Irmgard Laaf es nicht kommen lassen …

Die Veranstaltung wird organisiert vom Kulturraum Horn-Lehe und findet statt im Foyer des neuen Ortsamtes, Leher Heerstraße 105-107 (Landhaus Louisenthal), 6. März 2016, 16.00 Uhr, der Eintritt kostet 6 Euro.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 06.03.2016
15:00

Ort
Ortsamt Horn-Lehe

Kategorie(n)