So macht man Frühling im Herbst: Lange Nacht der Tschechischen Literatur

Irena Dousková liest aus ihrem im Herbst in deutscher Übersetzung erscheinenden Buch „Die weißen Elefanten“. Die Geschichte spielt in einer nicht allzu fernen Vergangenheit, unweit der Stadt Beroun. Während einer Woche werden entsprechend der bekannten tschechischen Abzählreime die wichtigsten Themen des Lebens behandelt: Glück und Unglück, Liebe und Ehe, Geburt und Tod. Eine lyrische Stimmung erschafft eine Atmosphäre von flirrender, warmer Luft über heißem Asphalt.

Vratislav Maňák stellt seinen Roman „Heute scheint es, als wäre nichts geschehen“ vor. Der junge Lehrer Ondřej kommt zur Feier des 80. Geburtstags seines Großvaters nach Pilsen zurück. Statt der erwarteten Idylle wird er mit Geheimnissen konfrontiert, die viele Jahre zurückliegen. Ondřej beginnt sich selbst und andere zu befragen, und die Fragmente der Erinnerungen setzen sich zusammen wie die bunten Elemente eines Zauberwürfels – Erinnerungen an die Befreiung der westböhmischen Stadt Pilsen durch die Alliierten.

Moderation: Viktorie Knotková.

>> Mehr Infos zur Veranstaltung auf der Seite des Festivals


Eintritt frei

Anmeldung über: info@kulturhof-peterswerder.de

Die Veranstaltung wird gefördert vom Tschechischen Literaturzentrum und dem Programm Echo Tschechien 2020

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 10.10.2020
19:00

Ort
Galerie am schwarzen meer

Kategorie(n)