Saša Stanišić: „Fallensteller“

Fallensteller_coverSaša Stanišić wurde 1978 in Visegrad in Bosnien-Herzegowina geboren und kam als Vierzehnjähriger nach Heidelberg. Seit 2004 studiert er am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Er liest aus seinem neuen Roman „Fallensteller“:

Wo Menschen sind, sind Fallen. Dies sind Geschichten über die, die Fallen stellen, über die, die sich locken lassen, über die, die sich befreien. Im Streit und im Krieg, mit Trug und Betrug. Georg Horvath ist einer von ihnen. Der hat aus Liebeskummer ein Gedichtband unter Pseudonym veröffentlicht. Jedes Gedicht steht für einen Tag der gescheiterten Beziehung, es waren 50 Stück, und die Lektorin, eine sehr alte Frau, die zu dem einzigen persönlichen Treffen ihre eigenen Teebeutel mitbrachte, sprach von Anfang an von seiner „Kriegslyrik“, und Georg Horvath korrigierte sie nicht, weil es ihm a) gefiel, dass jemand etwas so völlig Anderes darin las, als er geschrieben und gemeint hatte, es waren ja nicht einmal wütende Gedichte, und b), wenn jemand so uralt ist und noch Freude am Leben hat, dann korrigierst du den nicht, dem lässt du jeden freudigen Irrtum, jedenfalls heißt der Gedichtband jetzt Bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht, das walogoglobaler ihre Idee, und Georg Horvath sagte, dass er den Titel sehr, sehr gut fand.


Theater Bremen, Kleines Haus, Foyer

Moderation: Axel  Dunker

EINTRITT – Karten sind an der Abendkasse der Veranstaltung erhältlich.

Im Rahmen der globale° in Kooperation mit dem Theater Bremen.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 03.11.2016
18:30

Ort
Theater Bremen

Kategorie(n)