ROSA! Lesung & Musik anlässlich des 100. Todestages von Rosa Luxemburg

Sie war klein, sie war gehbehindert, sie war Jüdin, sie war Ausländerin UND sie war eine Frau! Dennoch wurde ihre Stimme gehört, in einer Zeit, in der Frauen noch keine Stimme hatten und sie hat eine Wahl für ihre Partei gewonnen, ohne wahlberechtigt zu sein. Sie war und ist eine Symbolfigur der Arbeiterbewegung, Wortführerin der linken SPD, Mitbegründerin der KPD. 1919 wurde sie verhaftet, verhört, gefoltert und ermordet. Ihre Leiche wurde in den  Landwehrkanal in Berlin geworfen.

WARUM ROSA! ?

Anlässlich des 100. Todestages von Rosa Luxemburg sind wir dem nachgegangen, was Leben und Arbeiten, Werk und Tod dieser Frau heute noch für uns bedeuten. Wir wollen keine politisch-historische Analyse verfassen, die gibt es schon vielfach aus berufenerem Munde. Wir sind Autorinnen, keine Wissenschaftlerinnen und möchten unseren persönlichen Zugang zu dem „Phänomen“ Rosa Luxemburg finden.

Dabei haben uns mehrere Fragen bewegt:

Wie kann die Bedeutung von politischem Engagement in dieser Gesellschaft verdeutlicht werden?  Welche Erfahrungen haben wir mit Selbstwirksamkeit und Hindernissen gemacht? Sind weibliche Vorbilder, politische und feministische Leitfiguren, heute noch nötig? Wie können wir Menschen zu Eigensinn, Einmischung und Eigenverantwortung ermutigen?
Bei der Beschäftigung mit ihr sind wir Rosa Luxemburg durch ihre Briefe und Reden, sowie durch die reichhaltige Sekundärliteratur, Filme und Radiofeatures näher gekommen. Jede auf ihre Weise.


Mitwirkende:

Johanna Brodbeck, 22 Cellistin und Studentin bringt gemeinsam mit E. Frey u.a. poetische Texte und munter-melancholische Melodien auf die Bühne.

Martina Burandt, 58, arbeitet als freie Autorin, Künstlerin und Yogalehrerin. / Ihre Lyrik und Prosa hat sie in zahlreichen Anthologien und auf diversen Lesungen veröffentlicht. 2018 erschien ihr Lyrikband „Ihre seidenen Flügel an Wäscheleinen“ im Berliner Omnino-Verlag. Martina Burandt schreibt seit 15 Jahren in der Gruppe „Wortpilotinnen“, seit 2012 ist sie im Verband Deutscher Schriftsteller*innen und Mitglied im Bremer Literaturkontor.

Elisabeth Frey, 25, Singer/Songwriterin, Pianistin, angehende Köchin, schreibt und performt gemeinsam mit J. Brodbeck u.a. poetische Texte und munter-melancholische Melodien.

Ursula Pickener, 63, Bauingenieurin, Lehrerin, Mediatorin und Autorin.  /  Sie schreibt seit ca. 15 Jahren Prosa und Lyrik. Ebenfalls seit 15 Jahren ist sie in der Gruppe „Wortpilotinnen“ aktiv, die Lesungen eigener Texte und Performances in Kooperation mit anderen Künstler*innen (aus den Bereichen Musik, Malerei, Fotografie und Tanz) an unterschiedlichen, oft ungewöhnlichen Orten, veranstaltet.Viele ihrer Texte sind in Anthologien veröffentlicht. Ihr Debütroman wird in Herbst 2019 erscheinen.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 06.03.2019
19:00

Ort
Villa Sponte

Kategorie(n)