Philip Meinhold: »Erben der Erinnerung«

Es ist ein merkwürdiger Wunsch, den Philip Meinholds siebzigjährige Mutter da äußert: Auf die Frage, was sie in ihrem Leben noch machen wolle, antwortet sie, sie würde mit ihren drei Kindern und den großen Enkeln gerne nach Auschwitz fahren. Meinholds Mutter galt nach den nationalsozialistischen RassegesErben der Erinnerungetzen als »Jüdischer Mischling zweiten Grades«, ihre Verwandten wurden deportiert. Was dem Wunsch folgt, ist die Auseinandersetzung dreier Generationen einer deutschen Familie mit dem Holocaust und ihrer Familienvergangenheit. Die einen sehen sich selbst als Kinder und Enkelkinder der Täter, die anderen als die der Opfer.

Dieses Buch ist eine sehr persönliche Erkundung der eigenen Geschichte, des Umgangs mit der NS-Zeit siebzig Jahre danach – und der Frage, was Auschwitz mit jedem von uns zu tun hat. Es erschien zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 2015.

Im Rahmen des „27. Januar – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“


Veranstaltung im Wall-Saal

Der Eintritt ist frei

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 11.02.2016
18:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek

Kategorie(n)