Petr Balajka: Ottla Kafka – Das tragische Schicksal der Lieblingsschwester Franz Kafkas

Petr Balajka versucht, den Lebensweg von Franz Kafkas Lieblingsschwester Ottla zu rekonstruieren, über die noch nie eine Monografie erschienen ist. Als intimer Kenner der Schriften Franz Kafkas, aber auch als Journalist und Autor, der Dutzende tschechischer Holocaust-Überlebender kennt und befragt hat, versucht er, blinde Stellen in der Biografie dieser faszinierenden Frau zu füllen. Kurze Zeit vor ihrem Tod hat er lange Gespräche mit Ottlas Tochter Věra Saudková geführt, in Archiven recherchiert. Wo die historischen Quellen schweigen, flicht er, um die blinden Flecken zu füllen, auch fiktive Passagen ein, die von tiefer Fachkenntnis getragen sind: So könnte es gewesen sein… Die einfühlsame Einstreuung von Zitaten aus Kafkas und Ottlas Briefen und Kassibern bereichert die Publikation und verleiht ihr Tiefe. Mit 27 Abbildungen.

Petr Balajka (geb. 1958 in Prag) studierte Polonistik und Bohemistik an der Prager Karls-Universität und ist Chefredakteur der von der jüdischen Gemeinde Prag herausgegebenen „Obecní noviny“ (Gemeindezeitung). Im Fokus seiner journalistischen Arbeit stehen immer wieder die Holocaust-Überlebenden. Er war lange als Lektor in Verlagen tätig, ist passionierter Fotograf und hat zahlreiche Hörspiele, Gesellschafts- und Kriminalromane, hauptsächlich aus dem Milieu der Prager jüdischen Community, publiziert.


Lesung mit Übersetzer Werner Imhof
Moderation: Vera Harms
Musik: Edna Eversmeier
Veranstalter: Porta Bohemica e.V., DIG Bremen/ Unterweser und Erinnern für die Zukunft e.V.
In Kooperation mit dem Bremer Literaturkontor
Eintritt frei

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 10.03.2020
19:00

Ort
Villa Ichon

Kategorie(n)