Online: Nahid Keshavarz liest aus „Flüchtlingscafé“

Unter dem Thema „interkulturelle (Miss-)Verständnisse“ steht diesmal NAHID KESHAVARZ‘ „Flüchtlingscafé“ im Fokus der Veranstaltung – eine Anthologie voller Alltagsgeschichten von Menschen unterschiedlichen Ursprungs. Die Moderation übernimmt die Journalistin SUSAN ZARE.

Die Anthologie Flüchtlingscafé ist eine Sammlung wundersamer Alltags-Geschichten von unterschiedlichen Menschen. Im Vordergrund des Buches steht das Leben als Migrant mit all seinen Schmerzen, seiner Freude und seiner Leidenschaft. Die Erzählungen von Nahid Keshavarz lassen den Leser in den Alltag und die Gedanken von unterschiedlichsten Charakteren schlüpfen. Die Erzählungen handeln von Ehepaaren, die mit Kommunikationsproblemen hadern, den Brüchen gesellschaftlicher Konventionen, der Auseinandersetzung mit dem sozialen Medium „Facebook“ sowie von kulturellen Missverständnissen. Ohne mit einer schweren Sprache zu erdrücken, zeigt die Autorin durch ihre verschiedenen Charaktere zahlreiche Facetten von Menschen, die nicht mehr in ihrem Heimatland leben können. Nicht zuletzt schafft sie es, die Geschichten so realistisch rüberzubringen, dass man sich beim Lesen in einem gesprächigen Café wiederfinden kann.

Das Online-Event in Kooperation unter anderem mit der Iranischen Gemeinde in Deutschland e.V. wird eröffnet durch eine gemeinsame Ansprache vom Geschäftsführer der IGD, DIRK TRÖNDLE und MADJID MOHIT vom Sujet-Verlag.


Teilnehmer*innen melden sich bitte unter der E-Mail-Adresse  veranstaltungen@iranischegemeinde.de bis zum 12.06.2020 an. In einigen Tagen wird Euch dann ein Link zugeschickt, mit dem man sich ab 17:45 Uhr in unser digitales Meeting zuschalten kann.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 18.06.2020
18:00

Ort
Sujet Verlag

Kategorie(n)