Martina Hasse liest „Die Drei Sonnen“

China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

Cixin Liu ist einer der erfolgreichsten chinesischen Science-Fiction-Autoren. Er hat lange Zeit als Ingenieur in einem Kraftwerk gearbeitet, bevor er sich ganz seiner Schriftstellerkarriere widmen konnte. Seine Romane und Erzählungen wurden bereits viele Male mit dem Galaxy Award prämiert. Cixin Lius Roman „Die drei Sonnen“ wurde 2015 als erster chinesischer Roman überhaupt mit dem Hugo Award ausgezeichnet und wird international als ein Meilenstein der Science-Fiction gefeiert. Es liest die Übersetzerin des Romans, Martina Hasse (* 1961). Sie studierte Sinologie, Kunstgeschichte und ost-asiatische
Kunstgeschichte in Hamburg und auf Taiwan. Sie lebt und arbeitet in Hamburg als Autorin, Übersetzerin und Dolmetscherin für Chinesisch.


Eine Veranstaltung der 43. Literarischen Woche Bremen zum Thema „Die Digitale (R)evolution. Traum oder Albtraum?“ Eine Veranstaltung des Konfuzius-Institus Bremen.

Die Lesung findet in der Krimibibliothek statt.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 23.01.2019
18:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek

Kategorie(n)