Martin Busch: „Als Freiheit und Fortschritt begannen, Eigentore zu schießen“

100 Aphorismen vom Hier und Jetzt. Der Autor und Radio-Bremen-Moderator Martin Busch äußert sich kurz und präzise zum Zustand unserer Gesellschaft. Vorschnelle, ungeprüfte Meinungsmitteilungen gehören inzwischen zum Alltag. Obwohl wir durch mehr Transparenz verschiedenste Aspekte zu sehen bekommen, können wir oftmals nicht beurteilen, ob etwas wahr oder falsch ist. Entscheiden die Politiker für oder gegen uns, tun die Schüler wirklich das, was sie für richtig halten, oder passen sie sich nur an die Gesellschaft an und lassen sich regelrecht beeinflussen? Doch manchmal trauen wir uns einfach nicht, unsere Gedanken laut auszusprechen wegen der Norm, die um uns herum herrscht. Genau hier knüpft der Autor an und spricht das, was vielleicht auch Sie denken, laut aus und wirft es in den Raum, bereit, beurteilt und diskutiert zu werden.
Als Beispiel dient die Weiterentwicklung der Gesellschaft, in der nahezu alles immer hektisch um uns herum zugeht. Nichts kann mehr bis morgen warten, jeder ist stets auf dem Sprung. Einziger Ort der Ruhe ist das Arztzimmer, in dem höchstens die Person rechts von einem gelegentlich mal hustet und das Kind gegenüber vor Ungeduld zu schreien anfängt.


Eintritt frei | In der Krimibibliothek
In Kooperation mit dem Kellner-Verlag.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 26.03.2019
18:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek

Kategorie(n)