Literatur an Ort und Stelle: Günter Grass in Berlin

Erst die in Berliner Luft
entstandenen Gedichte waren
ganz mein eigen, wollten
gesprochen, gelesen, gedruckt werden.

Kaum eine Stadt hat Günter Grass so geprägt wie Berlin, im Bezirk Friedenau lebte er fast 20 Jahre. Seine ersten lyrischen und dramatischen Werke sind inspiriert von den intensiven Berliner Jahren der Nachkriegszeit, in denen sich Grass vom Studenten der Bildhauerei zum erfolgreichen Nachwuchsautor und schließlich zu einem politisch engagierten Wortführer der Gruppe 47 entwickelte.


Leitung: Stephanie Schaefers
€ 575, EZ € 650
Tagungsstätte Wannsee Forum (Vollpension)
Bremer Volkshochschule,
Telefon 0421/361-3656,
www.vhs-bremen.de


LITERATUR AN ORT UND STELLE

Die Topografie der deutschen Literatur ist dezentral: Kulturelle Knotenpunkte liegen in Berlin, Frankfurt oder Wien, aber auch in ehemaligen Nebenresidenzen, in Kleinstädten und Dörfern. Die reiche Vielfalt der »Provinz« mit ihren altertümlichen Stadtkernen und zauberhaften Landschaften hat unsere Literaturgeschichte geprägt.

Neun Bildungsträger laden ein zum literarischen Ortswechsel. Statt Besichtigungshektik ein Sich-Zeit-Nehmen für biographisches, geschichtliches und literarisches Hintergrundwissen, für genauere Lektüre und anregende Gespräche über das Gelesene und Erlebte. Und das an einem besonderen, für das Leben und das Werk des Autors / der Autorin wichtigen Schauplatz. Die intensive Textarbeit und die Spurensuche abseits touristischer Routine ergänzen einander und bringen die Orte und die Stellen zum Sprechen.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 08.09.2019 - 13.09.2019
den ganzen Tag

Ort
Bremer Volkshochschule

Kategorie(n)