Lesung mit Annelies Schwarz: Aprilregen

Zum Buch: Jakub lebt mit seiner Großmutter in einer einfachen Hütte, am Rand eines kleinen Dorfes in der Slowakei. Als Roma können sie und viele andere ihres Volkes sich nicht mehr leisten. Als die Großmutter plötzlich ins Krankenhaus muss, kann sich niemand um den Elfjährigen kümmern. Da trifft es sich gut, dass Jakub einen Hilfsjob in einer Gärtnerei in Aussicht hat – Gabo, ein entfernter Bekannter, will ihn dorthin bringen … Bald merkt Jakub jedoch, dass die beiden anderen Jungen in Gabos Auto Taschendiebe sind und dass es nicht in eine Gärtnerei, sondern ins ferne Prag geht, wo sie für Gabo stehlen sollen. Jakub sieht sich in einer ausweglosen Lage: Wie kann er sich dem Ganzen entziehen, wie kommt er wieder heim? Der „Boss“ Gabo hat die Jungen mit seinen Drohungen und seiner Brutalität fest im Griff …

Szenen aus dem Buch „Aprilregen“, das die Autorin Annelies Schwarz bei einer Lesung im Deutschen Auswandererhaus präsentiert. Seit Jahren beschäftigt sie sich mit der Situation der Roma-Kinder im Osten und hat mit „Aprilregen“ ein authentisches, berührendes und spannendes Buch darüber verfasst. Sie möchte zum Dialog zwischen den Generationen anregen. 1938 in der Tschechoslowakei geboren, wurde Annelies Schwarz bereits mit dem Sudetendeutschen Kulturpreis für Literatur und dem Kinderbuchpreis Nordstemmer Zuckerrübe ausgezeichnet. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges und der Aussiedlung aus ihrer böhmischen Heimat wuchs sie in Hannover auf. Sie studierte Pädagogik und Bildende Kunst in Hannover und Berlin und arbeitete als freischaffende Malerin und Lehrerin in Ghana, Bremen und Bremerhaven.

Musikalisch begleitet wird die Lesung durch den Bremerhavener Sinti-Verein.


Anmeldung erbeten: 0471 / 90 22 0 – 0 oder an der Kasse

Eintritt: 4,00 €, erm. 3,00 €

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 29.09.2019
12:00

Ort
Deutsches Auswandererhaus

Kategorie(n)