Lesung mit Akira Mizubayashi

Eine Lesung mit dem Autor Akira Mizubayashi zu seinen Werken und besonders zum Buch „Une langue venue d’ailleurs“. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Frankreich blickt nach Japan“.

Zum Werk: Akira Mizubayashi wird aus mehreren Romanen lesen. Une langue venue d’ailleurs (2011) wird im Vordergrund stehen: „Als ich die französische Sprache für mich erobert habe, verlor ich gleichzeitig die ursprüngliche Reinheit des Japanischen für immer. Meine Muttersprache hat ihren originelle Status verloren. Ich habe gelernt, mich wie ein Fremder in meiner eigenen Sprache auszudrucken. So fing meine Irrfahrt zwischen zwei Sprachen an… Ich bin also weder Japaner noch Franzose.“ Akira Mizubayashi


Foto: Catherine Hélie

Zum Autor: Akira Mizubayashi, geb. 1951 in Sakata (Japan), lebt heute in Tokio. 1982 promovierte er an der Universität Paris VII – in seiner Dissertation befasste er sich mit Rousseau und seine Thesen.
Akira Mizubayashi hat 6 Bücher auf Japanisch veröffentlicht, bevor der Schriftsteller Daniel Pennac und der Intellektueller und Philosoph J.-B. Pontalis ihn 2011 dazu ermutigten, auf Französisch zu schreiben: Une langue venue d’ailleurs (2011), Mélodie, Chronique d’une passion (2013), Petit éloge de l’errance (2014). Sein erster Roman, Un amour de Mille-Ans, wurde in März 2017 in der berühmten Reihe „Blanche“ bei Gallimard herausgegeben. Dans les eaux profondes, sein letzes Buch, wurde vor Kurzem bei Arléa veröffentlicht.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 06.03.2018
18:00

Ort
Institut français

Kategorie(n)