Jürgen Todenhöfer: „Die große Heuchelei“

Die Außenpolitik des Westens beruht für Jürgen Todenhöfer auf einer großen Lüge: Seine weltweiten Militärinterventionen dienten bereits seit Jahrhunderten weder den Menschenrechten noch anderen edlen Werten und Zielen, sondern stets ökonomischen oder geostrategischen Interessen. Jürgen Todenhöfer belegt diese These in seinem neuen Buch mit Reportagen aus den Krisengebieten dieser Welt, aber auch mit historischen Analysen.

Er hat das Buch gemeinsam mit seinem Sohn und Co-Autor Frédéric Todenhöfer vor Ort in den gefährlichsten Krisengebieten der Welt recherchiert, oft unter extremen Gefahren. In Afghanistan, im Irak, in Syrien, in Gaza, in Libyen, im Jemen, bei den Rohingya in Bangladesh und Myanmar, in Saudi-Arabien, im Iran und auch in Nordkorea. Stets versuchten sie, mit allen Konfliktparteien zu sprechen: mit führenden Taliban und mit dem afghanischen Präsidenten, mit dem IS, dem sogenannten „Islamischen Staat“, aber auch mit Assad.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 03.11.2019
18:30

Ort
Kulturzentrum Schlachthof

Kategorie(n)