Interreligiöses Literaturgespräch: „Kompass“

Christian Aumer liest Passagen aus dem Buch von Mathias Enard. Mit anschließender Diskussion der Religionsvertreter/-innen Michael Sabaß (Buddhist), Irina Drabkina oder Julia Giwerzew (Jüdinnen), Dr. Christina Lange oder Gerd Klatt (Christen) und Wolf Ahmed Aries (Moslem). Moderation: Dr. Hans Rolf.

Im Roman „Kompass“ des französischen Schriftstellers und Arabisten Mathias Enard geht es um den Orient als europäischen Traum durch die gesamte Kulturgeschichte Europas der letzten Jahrhunderte bis in die Gegenwart hinein. In den Erinnerungen und Träumen einer Nacht entfaltet sich das ganze Panorama seiner eigenen Reisen nach Osten und der Begegnungen mit seiner Angebeteten, der französischen Orientalistin Sarah. Heute dramatisch zerstörte Städte wie Aleppo und Palmyra entstehen wieder vor den Augen der Lesenden. Ein Buch, das in großer Belesenheit in den Dialog der Kulturen und Religionen zwischen Okzident und Orient treibt und darum mit Recht unsere Reihe abschließt.


Kooperationspartner: Evangelisches Bildungswerk.

Kursgebühr: 5 EUR

Die Veranstaltung findet in der Krimibibliothek statt.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 01.03.2018
17:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek

Kategorie(n)