Interreligiöses Literaturgespräch

Lesung mit Christian Aumer und anschließendem Gespräch

Wolkenbruch BuchcoverChristian Aumer liest aus „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse“ von Thomas Meyer. Im Interreligiösen Literaturgespräch wird jeweils ein Autor mit einem Roman vorgestellt, aus dem ausgewählte Textpassagen vor allem zu (inter-)religiösen Fragen gelesen werden. Daran schließt sich ein Gespräch mit Religionsvertretern und eine offene Diskussion an. Beteiligt sind unter der Moderation von Dr. Hans Rolf Michael Sabaß (Buddhist), Julia Giwerzew (Jüdin), Gerhard Klatt (Christ) und Wolf Ahmed Aries (Moslem).

Das Debüt des in einer jüdisch-christlichen Familie aufgewachsenen Schweizers Thomas Meyer: Ein von jüdischem Witz geprägter Roman über die Probleme eines orthodox sozialisierten Juden, der sich in eine ‚Schickse‘, eine nichtjüdische Frau, verliebt und sich zwischen traditionellen Anforderungen und emotionaler Betroffenheit entscheiden muss. Dahinter steht die ernsthafte und verallgemeinerbare Frage, wie ‚nah‘ Religionen andere Glaubensrichtungen an sich herankommen lassen.

Das Interreligiöse Literaturgespräch ist eine Kooperationsveranstaltung der Stadtbibliothek Bremen und des Evangelischen Bildungswerks Bremen. Um den Dialog der Religionen zu fördern, nutzt die Veranstaltungsreihe die Literatur: Literarische Texte sind immer auch Spiegel der gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Bedingungen ihrer Akteure. Literatur kann das gegenseitige Kennenlernen ermöglichen und Wege für ein respektvolles Miteinander weisen.


Eintritt: 5€

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 09.04.2015
16:00

Ort
Stadtbibliothek Bremen - Zentralbibliothek

Kategorie(n)