Lyrik und Musik – Inge Buck: „Nachtwind“

Deutsch-Persische Lesung:

Herbst und doch kein Herbst am Ende eines Sommers: Gedichte über den Rhythmus der Jahreszeiten und über ihren unmerklichen Verlust.Mit Hölderlin am Neckarufer und Maria Theresia im barocken Garten in Wien: Gedichte über Orte und Städte, wo Vergangenheit und Gegenwart sich begegnen, wo die Geschichte spürbar wird. Gedichte über die Schrecken der Gegenwart, die den gewohnten Alltag durchkreuzen und verstören, während der Nachtwind um das Haus fegt. Und immer wieder ist der unaufhaltsamen Ablauf der Zeit Thema der Gedichte: es wird Abend und wieder Morgen, während die Todesnachricht die Uhren nicht anhält. Unbeirrt ist von der Schönheit der Erde die Rede, von verborgenem Wurzelwerk, ziehenden Wolken, von Augenblicken der Wahrnehmung und des Erkennens. Die Gedichte werden durch die Cartoons von Lothar Bührmann begleitet.

Foto: Julia Baier

Inge Buck wurde 1936 in Tübingen geboren. Studium der Literatur- und Theaterwissenschaft, Psychologie und Publizistik in Tübingen, München und Wien. Sie arbeitete außerdem als Redakteurin beim Deutschlandfunk und als Kulturwissenschaftlerin an der Hochschule Bremen. Derzeit lebt und arbeitet sie als Autorin in Bremen.

 


Zweisprachige Lesung, deutsch-persisch im west-östlichen Dialog

Gelesen von Inge Buck und Madjid Mohit
Musik: Madjid Mohit – Gitarre und Gesang

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 14.06.2019
20:00

Ort
Villa Sponte

Kategorie(n)