Hans-Wilm Schütte: Im Dienst des Irdischen

Buddhismus im heutigen China | Buchvorstellung

Der Sinologe und Publizist Dr. Hans-Wilm Schütte stellt sein neuestes Buch vor. Wussten Sie, dass etwa die Hälfte aller Buddhisten weltweit Chinesen sind? Tatsächlich spielt die buddhistische Religion in China eine große Rolle. Viele Klöster und Klosterberge sind Tourismusziele und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Unternehmer und Lokalregierungen haben daher kräftig in diesen Bereich investiert – zuweilen auch ohne Genehmigung von höherer Stelle. So kommt es, dass heute einige der weltgrößten Buddhafiguren in China stehen. Die Zentralregierung, die dies lange Zeit geduldet hat, geht seit 2018 jedoch verstärkt gegen alles vor, was an religiösen Stätten und Aktivitäten nicht offiziell genehmigt wurde. Darunter hat auch der Buddhismus zu leiden. Opposition gegen die Partei- und Staatsführung ist aus dieser Richtung jedoch nicht zu erwarten.
Der Autor spricht über die in seinem Buch behandelten Themen, über seine Begegnungen mit chinesischen Buddhisten, die Besuche in buddhistischen Stätten des Landes und illustriert dies mit einer Auswahl der 154 Fotos, die ins Buch aufgenommen wurden.

Dr. Hans-Wilm Schütte, Jahrgang 1948, ist einer der meistgelesenen deutschen Chinaautoren. Als promovierter Sinologe lehrte und forschte er an deutschen Hochschulen. Seit 1989 arbeitet er als freier Publizist. Mehrere seiner Chinareiseführer (Baedeker, Marco Polo) sind in Deutschland Marktführer, Bücher und Schriften von ihm erschienen auch in anderen Sprachen. Er ist Mitherausgeber des Großen China-Lexikons. Dr. Schütte lebt in Hamburg.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 07.10.2019
19:30

Ort
Buchhandlung Storm

Kategorie(n)