Heidrun Immendorf: „Mit dem Rücken zur Welt“ (Krimi-Erzählung)

Heidrun Immendorf wurde in Aachen geboren und lebt heutzutage in Bremen. Sie machte ihren Magister in Germanistik und Geschichte, wurde dann Hörfunkjournalistin bei WDR, Radio FFH und SFB und ging nach der Geburt ihrer beiden Söhne in die Selbstständigkeit als Literaturkritikerin, Schriftstellerin, Lektorin und Schreibvermittlerin innerhalb von Kunstprojekten. Für das Bremer Blaumeier-Atelier leitet sie die Schreibwerkstatt, für die temporäre Kunstaktion THISISNOTASHOP entwickelte sie die poetische Dokumentation eines Stadtgefühls „Die Stadt schreiben“. 2002 und 2004 erschienen ihre beiden Romane „Falters Schrei“ und „Falters Zweifel“, danach zahlreiche Kurzkrimis in Anthologien, unter anderem „Mit dem Rücken zur Welt“ in der Bremer Krimisammlung „..etwas besseres als den Tod“, hrsg. von Jürgen Alberts. Jüngste Veröffentlichung ist „Mordlichterglanz. 24 Weihnachtskrimis zwischen Watt und Weser“, in der sie als Autorin und Herausgeberin fungiert. Heidrun Immendorf ist Mitglied der Autorengruppe „Mörderisches Rheinhessen“ und des Bremer Literaturkontors.


»Etwas Besseres als den Tod finden wir überall«, sagt der Esel in Grimms Märchen zu Hund, Katze und Hahn, und so machen sich die vier auf, um in Bremen Stadtmusikanten zu werden. Die Autoren dieser Anthologie sind ebenso gemischt wie die Stadtmusikanten: die Liebe zu den Bremer- und Bremerhavener Stadtteilen verbindet die zahlreichen Krimi-Autoren wie auch Heidrun Immendorf.


Die Lesung findet im Zuge der 1. Bremer Literaturnacht statt.

Über 40 Autor*innen aus der Region und 14 Buchhandlungen und Verlage laden ein zu einer literarischen Tour durch Bremer Stadtteile.

Eine Veranstaltung des Wellenschlag Text- und Verlagskontors und des Bremer Literaturkontors.

Eintritt frei

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 07.09.2018
20:00

Ort
Georg Büchner-Buchhandlung

Kategorie(n)