globale° 2019 – Marek Toman: „Der Prager Golem“

Der Golem – ursprünglich eine Figur der jüdischen Literatur und Mystik – wurde über die Jahrhunderte bereits in unterschiedlichsten Werken neu ausgelegt. Marek Toman interpretiert ihn auf Grundlage von Gustav Meyrinks Erzählung neu, aus Perspektive des 14-jährigen Rabbinerschülers Jakub. Dessen unglückliche Liebe zur Christin Klara zwingt seinen Meister schließlich zur Erschaffung eines Golems, eines künstlichen Menschens, als letztem Ausweg. Generationsübergreifend schafft es Toman, uns mit seiner Beziehungsballade ein Stück der reichhaltigen jüdischen Folklore Prags näher zu bringen. Die Geschichte wird durch die surrealistisch inspirierten Bilder von Hana Puchová illustriert.

Marek Toman, geboren 1967, studierte Philosophie, arbeitete beim Tschechischen Radio und als Diplomat in Estland und Ungarn. Als Romancier, Dichter und Übersetzer widmet er sich leidenschaftlich der jüdischen Kultur – der Kultur seines Vaters, den er früh im Leben verlor. Das gemeinsame Thema seiner Bücher sind die Beziehungen zwischen den Generationen.


Moderation: Tatjana Vogel
Eintritt: 3 € | Die Veranstaltung findet im Brauhauskeller statt.

In Kooperation mit mit Czechlit und Ahoj Leipzig

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 27.10.2019
18:00

Ort
Theater Bremen

Kategorie(n)