Gerhard Koopmann: „Die fremde Heimat“

fremde_heimatZum Buch >> Dies ist die Geschichte eines Jungen und der Flucht seiner Familie in den eisigen Wintertagen im Januar 1945 aus einem kleinen Dorf in der deutschen Ostprovinz Posen. Noch waren die Bewohner nicht direkt von den Auswirkungen des Krieges betroffen. Dann erreichte sie die Nachricht, dass die russischen Streitkräfte eine Großoffensive auf das von der deutschen Wehrmacht besetzte Polen begonnen hatten. Auf sich allein gestellt machten sich drei Frauen, 62, 34 und 32 Jahre alt, mit fünf Kindern, dreizehn, fünf, zweieinhalb, eineinhalb und ein halbes Jahr alt, auf den Weg nach Westen. Horst, damals dreizehn Jahre alt, wird während der Flucht früh erwachsen. An den Folgen der Belastung trägt er ein Leben lang.


Eine Lesung im Rahmen des Literaturfestivals „Gastgeber Sprache“

Der Eintritt ist frei.

Gastgeber Sprache Logo

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 06.03.2016
15:00

Ort
Baracke Wilhelmine

Kategorie(n)