VERSCHOBEN! EchoRaum für Paul Celan: Auftakt des Symposiums

+++ Die Veranstaltung wird verschoben. Der neue Termin wird frühzeitig bekannt gegeben. +++
Ein Abend als Auftakt des Symposiums für Paul Celan 2021 mit Beiträgen über Paul Celans Leben und sein Lebenswerk.

Am 23. November 2020 jährt sich der Geburtstag des Lyrikers Paul Celan (1920-1970) zum hundertsten Mal. Aus Anlass des Jubiläums hat das An-Institut EchoRaum Arts der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg zusammen mit dem Institut français und fünf weiteren Bremer Kulturinstitutionen unter dem Titel EchoRaum für Paul Celan eine Reihe von Veranstaltungen initiiert, die Fragen der Aktualität Celans in den Mittelpunkt rücken. Die Veranstaltungen am 20. November im Institut français und am 21. November im Theater Bremen bilden den Auftakt für ein Paul Celan-Symposion, das mit umfangreichem Programm im November 2021 fortgesetzt wird.

Paul Celans Leben und Werk gestalteten sich im Dazwischen von Ländern und Aufenthaltsorten, von Muttersprache und Fremdsprachen, zwischen einer Nähe, die fremd blieb und einer Fremde, die nah war. Ein Zwischen ergibt sich aber ganz besonders bei Paul Celan nicht nur für die Zwischenräume von verschiedenen Orten und Sprachen, sondern ebenso für dass, was sich zwischen den Worten, in den Leerstellen ereignet. Auf solche Zwischenräume ganz unterschiedlicher Art richten die Beiträge zu einem EchoRaum für Paul Celan die Aufmerksamkeit. Sie gelten der Begegnung und dem Gespräch mit Paul Celans Werk und nähern sich seinen Texten auf verschiedenen Wegen. Sie artikulieren die Einsichten und Erfahrungen auf diesen Wegen in jeweils unterschiedlicher Weise.

Zum Programm:
18:00 Begrüßung u. kurze Einführung von Phanie Bluteau und Peer de Smit
18:15 Phanie Bluteau: Paul Celan im deutsch-französischen Austausch
18:30 Elisabeth Arend: Paul Celan transnational – Paul Celan als Übersetzer und in Übersetzungen
19:00 kleine Pause
19:15 Wolfgang Emmerich: Nahe Fremde Deutschland. Aspekte eines Dilemmas
19:45 Lesungen von Texten aus dem Wettbewerb Echo Texte auf Paul Celan des Bremer Literaturkontors: Janthe Schröder, Christian Reinöhl, Katja Köhne, Ulrike Marie Hille
20:15 Arie Hartog: Zwischen Paul Celan und Spinoza
20:35 kleine Pause und Gespräch
20:50 Peter Waterhouse: Wo nichts ist und niemand spricht. Lektüren in Paul Celans Gedichtband ‚Sprachgitter‘
21:30 Peer de Smit: hinüber – hindurch. Unterwegs zwischen Ufern und Worten
abschließendes Gespräch

Weitere Informationen finden Sie unter: www.echoraum-arts.com


Mit freundlicher Unterstützung des Österreichischen Kulturforum Berlin.
Eintritt frei

Anmeldung aus Gründen der beschränkten Platzzahl erforderlich unter kultur.bremen@institutfrancais.de

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 20.11.2020
18:00 - 21:30

Ort
Institut français

Kategorie(n)