Der Shanghaier Bund – Aufstieg, Fall und Wiedergeburt

+++ ACHTUNG! Die Veranstaltung muss leider entfallen! +++

Begleitend zur Ausstellung „China unter Mao“ des Konfuzius-Intsituts Bremen findet eine Lesung mit der Autorin Chen Danyan und der Übersetzerin Martina Hasse statt.

Über das Buch:

????????????????????????????Die wechselvolle Geschichte ihrer Heimat aus der Perspektive einer einzigen Straße, dem Shanghaier Bund, in einer Mischung aus Fiktion und Sachinformationen zu schildern – dieser Herausforderung hat sich die international renommierte Autorin Chen Danyan gestellt, und es ist ihr einzigartig gelungen. Alle Sinne werden angeregt: Man hört förmlich den Lärm der kolonialen Baustelle, sieht die englischen Dampfschiffe über den Ozean näherkommen, riecht den Muff der verfallenden Prachtvillen, spürt die Hektik der modernen Geschäftsstraße des 21. Jahrhunderts.
Der Bund – Ort der Konfrontation und der Konvergenz chinesischer und europäischer Kultur.
Shanghai – Mikrokosmos des riesigen Landes China und doch von Anfang an ganz anders.
Für das vorliegende, 2007 erschienene Buch forschte Chen Danyan sechs Jahre in chinesischen, amerikanischen und europäischen Bibliotheken. Historisch genau und fundiert ist ihre Darstellung, literarisch ein Genuss, dazu teils autobiographisch in dem romanesken ersten Kapitel und dem Schlusskapitel.

Horlemann Verlag | 2014 | Übersetzung von Martina Hasse | 368 Seiten | 29,90 € | ISBN 978-3-89502-362-0


Über die Autorin:

Chen Danyan ist 1958 in Shanghai geboren. Sie ist mit ihren Shanghaier Romanen und mit ihren sozialkritischen Liebes- und Jugendromanen zur Bestsellerautorin in China geworden. Für ihre Jugendbücher bekam sie internationale Preise (UNESCO-Prize for Peace and Tolerance, österreicherischer Jugendliteraturpreis, Nominierung deutscher Jugendliteraturpreis, die renommierten Literaturpreise der taiwanischen China Times und United Daily Tageszeitungen).

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 19.11.2014
18:00

Ort
Konfuzius-Institut Bremen

Kategorie(n)