Das LitQ lädt ein : Vom Don an den Jordan

Aus den Romanen des israelischen Schriftstellers Meir Shalevmeir shalev_russischer roman

„Diese grobe Erde, die an den Gestank von Heiligengebeinen und den schweren Tritt der Pilger und Truppen gewöhnt war, muss sich ausgeschüttet haben vor Lachen über diese Pioniere, die sie küssten und mit Dankestränen überschütteten, ihr in erregter Eroberungssucht ihre winzigen Hacken in den Riesenleib steckten und sie Mutter, Schwester, Frau nannten.“ 

(aus: „Ein russischer Roman“ von Meir Shalev)

„…Es ist Shalevs dramaturgische Intelligenz, seine wache Ironie, die aus diesem Roman ein Meisterwerk macht, einen farbigen Chagallschen Bilderbogen, der von einem klaren Kopf geträumt wird. Respekt ja, Liebe ja, aber keine Sentimentalität, sondern aller kluger Spott der Welt. Dass der Russische Roman in Deutschland bisher kein Bestseller wurde, mag daran liegen, dass er jedes Klischee unterläuft. Ein Buch, in dem man leben möchte, weil es von Menschen handelt, die gleichzeitig heldenhaft sind und lächerlich und nahe wie enge Verwandte.“

(Matthias Matussek / Der Spiegel)


Michael Leibl & Company

Eine Veranstaltung des Literarischen Quartiers in Kooperation mit dem Bremer Literaturkontor.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 18.10.2015
16:00

Kategorie(n)