Marcel Beyer & Nadja Küchenmeister lesen im Konzerthaus Glocke

Lesung der Preisträger des 61. Bremer Literaturpreises

Marcel BeyerKüchenmeister_sw_1024, Preisträger des Bremer Literaturpreises 2015, liest aus seinem 2014 im Suhrkamp Verlag erschienenen Gedichtband »Graphit«, die Förderpreisträgerin Nadja Küchenmeister aus ihrem im Schöffling & Co. Verlag erschienenen Buch »Unter dem Wacholder«.


Marcel Beyer geboren am 1965 in Tailfingen/Württemberg, wuchs in Kiel und Neuss auf.Er studierte Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen; 1992 Magister artium mit einer Arbeit über Friederike Mayröcker. Ab 1989 gab er an der Universität Siegen gemeinsam mit Karl Riha die Reihe Vergessene Autoren der Moderne heraus. Von 1990 bis 1993 arbeitete er als Lektor an der Literaturzeitschrift Konzepte mit; von 1992 bis 1998 veröffentlichte er in der Musikzeitschrift Spex. 1991 erschien Beyers erster Roman “Das Menschenfleisch”. 1996 und 1998 war er Writer in residence am University College London und an der University of Warwick in Coventry. Marcel Beyer lebt seit 1996 in Dresden und wurde bereits vielfach für sein literarisches Werk ausgezeichnet. Am 26. Januar 2015 bekommt der Schriftsteller für seinen Gedichtband “Graphit” den Bremer Literaturpreis verliehen.

>> mehr zum Autor


Nadja Küchenmeister (Foto: © Franziska Buddrus), geboren 1981 in Berlin, lebt dort. Sie studierte Germanistik und Soziologie in Berlin sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Ihre Gedichte wurden in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Sie arbeitet für den Rundfunk, für den sie auch Hörspiele verfasst, und erhielt das Berliner Senatsstipendium (2007), das Förderstipendium der Kulturstiftung Sachsen (2009) sowie zuletzt das Hermann-Lenz-Stipendium (2010).

>> mehr zur Autorin


Über die Bücher:

„Graphit“: Endlich: Marcel Beyer legt einen neuen Gedichtband vor. Mit dem Titel ist der Hinweis auf die motivische Klammer gegeben: Materialität. Dinge, ob Blume, ob Feder, ob Scheiße oder Abendland, die sich bei den Kollegen aus allen Zeiten finden und neu integrieren lassen; die Körnung der unterschiedlichsten alltäglichen wie politischen Stimmen. Solche Mehrstimmigkeit ist für Marcel Beyer das einzig wirksame Gegengift gegen den ganzen monolithischen, den fanatischen, den faschistischen und chauvinistischen Schwachsinn in der Poesie und das Reden darüber.

Cover_GraphitCover-Unter-dem-Wachholder

„Graphit“ Suhrkamp Verlag, ISBN: 978-3-518-42440-7
207 Seiten, € 21,95

 

„Unter dem Wacholder“ Schöffling, ISBN: 978-3-89561-226-8
112 Seiten, € 18,95

„Unter dem Wachholder“: Mit sicherem Gespür für das treffende und klare Bild gelingen Nadja Küchenmeister kurze Momentaufnahmen des Glücks ebenso wie weite erzählerische Bögen. Mit wunderbarer Detailgenauigkeit, mal innig und zart, dann wieder herb und lakonisch, geht sie den Spuren ihrer Herkunft nach, schreibt die Geschichte der Liebe fort und beleuchtet fremde Schicksale. Ihre einprägsame, melodische Sprache lockt abgesunkene Bilder und Töne hervor und verwebt sie zu einem furiosen Gesang über Leben und Tod.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 25.01.2015
17:00

Ort
Konzerthaus Glocke

Kategorie(n)