Bernd Oei: Meine Blumen sind nichts als bittere Tränen

Zum Buch: Bernd Oeis Überblick über Schaffen und Wirkung Charles Baudelaires beginnt mit einer Analyse der Übersetzungsverluste in Baudelaires Hauptwerk, ‚Les Fleurs du Mal‘. Anhand ausgewählter Gedichte Baudelaires folgt ein Vergleich mit Romantikern und Literaten der Moderne. Essays und Aphorismen stiften Bezüge zur Ästhetik und Kunstrezeption, zur philosophischen Hermeneutik, zu den zentralen Begriffen ‚Spleen‘ und ‚Ideal‘. Die Komparatistik mit Rimbaud, Lautréamont, Mallarmé und Trakl verdeutlicht die Fortführung von Baudelaires Ideen in Symbolismus, Surrealismus, l’art pour l’art und Expressionismus. Der Vergleich mit Heine sensibilisiert für Unterschiede in der deutschen und französischen Romantik und Formen dichterischer Revolte.

Zum Autor: Bernd Oei, Magister Phil., studierte Philosophie, Geschichte, Romanistik in Bremen, Hamburg und Bordeaux. Seither freier Dozent und Leiter des Philosophiesalons in Bremen. Sein Anliegen ist, immer die Grenze zwischen Philosophie und Literatur zu suchen. Bernd Oei ist Autor von Werken über die Grenzgänger Nietzsche, Camus, Hölderlin, Rilke, Flaubert, Kafka, Dostojewski, Tolstoi, Zola und Schnitzler.


Wegen der Hygienebestimmungen ist die Platzzahl begrenzt.
Eine Voranmeldung ist erforderlich: berndoei@yahoo.de 
Bremer BuchPremiere — eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von Bremer Literaturkontor und Stadtbibliothek Bremen

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 05.11.2020
19:30

Ort
Buchhandlung Geist

Kategorie(n)