AUTORENRESIDENZ: LOUIS-PHILIPPE DALEMBERT

Zweisprachige Lesung im Rahmen von AFRICTIONS – CAPTURED BY DANCE von steptext dance project

Lyriker, Romanautor, Journalist, Weltreisender. Louis-Philippe Dalembert, 1962 in Port-au-Prince in Haiti geboren, zählt zu den bedeutendsten Gegenwartsautoren haitianischer Herkunft. Am 25. September um 19 Uhr lädt das Institut français zu einer zweisprachigen Lesung mit dem Autor ein.

Dalembert liest aus seinem Roman Jenseits der See (L’autre face de la mer, 1998). Darin erzählt er über die lange Wanderung des haitianischen Volkes, dessen Schicksal von den Sklavenschiffen bis zu den Kanus der Boatpeople immer mit einer anderen Seite, einem Jenseits der See verknüpft war. Zudem berichtet Dalembert von seinem aktuellen Roman, Ballade d’un amour inachevé, der im September des vergangenen Jahres erschienen ist.

Moderation: Dr. Philippe Wellnitz.

Ein Büchertisch wird von der Buchhandlung Geist gestellt.

>> mehr Informationen zum Buch sowie Leseprobe


Über den Autor: Dalembert 3 copyright Daniel Mordzinski_600
Lyriker, Romanautor, Journalist, Weltreisender. Louis-Philippe Dalembert, 1962 in Port-au-Prince in Haiti geboren, zählt zu den bedeutendsten Gegenwartsautoren haitianischer Herkunft. Die ersten 23 Jahre seines Lebens verbringt er in seiner Heimatstadt, bevor er 1986 nach Frankreich aufbricht. Dalembert studiert Literatur und Komparatistik, schließt ein Journalistikstudium ab und promoviert über den kubanischen Schriftsteller Alejandro Carpentier.

Mehrere Sprachen sprechend, beschreibt der Autor sich selber als Vagabunden, der mit offenen Augen die Welt bereist, von Nord- und Südamerika, über Europa bis in den Nahen Osten und nach Afrika.

1982 debütiert er mit dem Lyrikband Évangile pour les miens. Sein erster Roman erscheint 2006 unter dem Titel Le crayon du bon Dieu n’a pas de gomme. Seither folgen zahlreiche Veröffentlichungen: Romane, Lyrikbände, aber auch Novellen und Essays.

Sowohl seine lyrischen, als auch prosaischen Texte sind als Gesamtwerk stark von den Themen des Vagabundierens und der Kindheit geprägt. Beide Erzählstoffe scheinen im Geist des Autors unmittelbar verbunden zu sein: Für Dalembert gleicht der Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenalter der Wanderung von einem ins andere Land.

Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, so auch ins Deutsche. Vielfach ausgezeichnet, war Dalembert 1994/1995 Stipendiat in der Villa Medici in Rom und 2010/2011 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. 2010 wurde Dalembert zum Chevalier des Arts et des Lettres ernannt.

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 25.09.2014
18:00

Ort
Institut français

Kategorie(n)