Literarische Spurensuche am Schulzentrum Walle

Bei dem ersten Workshop von Diverse People Remember Anfang März hatten die Schülerinnen und Schüler des Deutschprofils des Schulzentrums in Walle die Aufgabe bekommen, anhand eines Fragebogens die Geschichten ihrer Eltern und Großeltern im Bezug auf die eigene Herkunft zu erfahren und die Erinnerungen in kurzen Texten zu sammeln, damit sie im zweiten Workshop besprochen werden können.

Am 2. April fand der zweite Autorenworkshop mit Schriftsteller Artur Becker im Schulzentrum Walle statt. Projektleiterin Annika Depping eröffnete den Workshop gemeinsam mit der Deutschlehrerin der Schulklasse, Frederike Kiesel. Annika bedankte sich zunächst bei den Schülerinnen und Schülern für die angefertigten Texte. Sie lobte die Ehrlicheit, mit der die Schülerinnen und Schüler die Herkunftsgeschichten erzählen. Die Emotionalität der geschriebenen Worte ist berührend für jeden Leser.

Artur Becker übernahm dann die Leitung des Workshops indem er sich zuerst auch bei den Schülerinnen und Schülern für ihre Offenheit bedankte. Anschließend begann er, die Texte vorzutragen, und schlug einige sprachliche Änderungen vor. Der Raum war erfüllt vom gespannten Lauschen der Anwesenden, jede Geschichte erhielt Aufmerksamkeit und bei den Jugendlichen war Spannung und Stolz erkennbar, dass ein Schriftsteller wie Artur Becker ihre selbstverfassten Texte las und kommentierte.

Betont wurde von Artur Becker, dass er lediglich die Orthografie und sprachlich-stilistischen Mittel der Schüler und Schülerinnen kommentiere, nicht jedoch den Inhalt. Er habe sehr großen Respekt vor dem in den Texten Offenbarten. Er bezeichnete das Geschriebene als „Geschenk, welches ihn ideologisch und intellektuell weitergebracht“ habe. Die Authentizität, mit der die Jugendlichen die Geschichten erzählen, erweckt auch bei den LeserInnen Emotionen wie Trauer, Mitleid und Freude. Autor Artur Becker ist begeistert von den Texten: man hätte die eigenen Geschichten auch kaschieren können, umso dankbarer sei er für die Ehrlichkeit. Die Herkunftsgeschichten sind geprägt von Themen wie Liebe, Hoffnung, Dankbarkeit, aber sie handeln auch von Krankheiten, Trauer und Tod. Mehr soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Am 30. April 2019 geht es weiter mit der Reise durch die Vergangenheit, mit Diverse People Remember.

Projektleitung: Virtuelles Literaturhaus Bremen, Annika Depping

Unsere Partner: Schulzentrum Walle, Westbury Secondary School im Westbury Township in Johannesburg/Südafrika, Sylt Foundation in Johannesburg, start Jugend Kunst Stiftung Bremen, Sparkasse Bremen und Stadtbibliothek Bremen

Text und Fotos: Tabea Scherer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.