Die Textmanufraktur der Oberschule Lesum

Die Schüler*innen des 8. Jahrgangs der Oberschule Lesum treffen sich heute zum vierten Mal mit dem Schriftsteller Heinz Helle, um weiter an ihrem Roman zu arbeiten. Heute soll vor allem viel Text produziert werden. Der Workshop beginnt ruhig, denn die Jugendlichen schreiben jeder für sich. Sie knüpfen an ihre vorherigen Ideen an oder erfinden neue Szenarien, die später mit Heinz Helles Hilfe in das Gesamtgeschehen eingebunden werden. Der Roman hat sich zu einem wahren Psychothriller entwickelt. Mit ihrer Fantasie und der gekonnten Beschreibung der Charaktere erzeugen die Schüler*innen große Spannung. Das Hauptmotiv der Geschichte, eine Entführung, wird raffiniert aus zwei Perspektiven beschrieben: Die des Entführers, sowie die der Entführten. Dabei wird klar, dass der psychopathische Kidnapper glaubt, sein Opfer würde ihn brauchen.

Die schriftstellerischen Fertigkeiten des 8. Jahrgangs sind während der Schreibwerkstätten immer mehr herangereift. Sie stellen sich beim Schreiben ganz präzise Fragen: Wie würden die Leser*innen diese Textstelle empfinden? Oder: Wie kann ich mein soeben Verfasstes sinnvoll mit Vorhergegangenem verknüpfen?
Heinz Helle findet auf diese Fragen immer gute Antworten. Heute ist er vor allem „einfach nur da“. Er leitet kaum an, sondern gereift den Schüler*innen dann unter die Arme, wenn sie nicht weiterwissen. Doch am Ende haben sie die Entscheidungsmacht. Wenn sie glauben, ihre Figuren lassen seine Ideen nicht zu, dann ist das völlig ok. Vorwiegend bestärkt er sie in dem, was ihm positiv an den Texten auffällt und ermutigt sie, damit weiterzumachen.

Am Ende bleiben essenzielle Fragen offen: Wie soll der Roman ausgehen? Gibt es ein offenes Ende oder nicht? Und wie soll der Roman heißen? Für das letzte gemeinsame Treffen gibt es noch genügend Arbeit, das weiterhin viel Kreativität und Ideenreichtum erfordert. Doch ich bin mir sicher: Auf dem Stand, auf dem die Jugendlichen jetzt sind, wird das für sie ein Leichtes sein.

Fotos und Text: Esther Schleppegrell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.