Generalprobe beim Schulhausroman

Bühnenprobe_Schulhausroman_2015 052Nach mehreren Monaten des gemeinsamen Tüftelns und Schreibens ist am 1. Juni der erste Bremer Schulhausroman „Was ist noch echt?“ im Carl Schünemann Verlag erschienen. Am gestrigen Mittwoch trafen sich die Schüler der Klasse 9a der Gesamtschule-West und Bas Böttcher zum gemeinsamen Bühnentraining für die bevorstehende Lesung am 8. Juni um 18:00 Uhr im Wallsaal der Zentralbibliothek Bremen. Bas freut sich, die Schüler wiederzusehen und ist schon sehr gespannt auf die Lesung. Und auch die Schüler hören ihm konzentriert zu und sind voller Eifer dabei. Zu allererst wird der Text aufgeteilt – jeder soll einen Abschnitt daraus vorlesen. Nach und nach wird sich darauf geeinigt, wer welchen Part übernehmen wird. Natürlich möchte jeder seine selbstgeschriebenen Passagen übernehmen und Furkan besteht besonders hartnäckig auf seinen verfassten „Rambucino“-Teil.

Bühnenprobe_Schulhausroman_2015 086_irfanDamit jeder genau weiß, wie die Veranstaltung am Montag aussehen wird, erstellt Bas  zusammen mit den Schülern einen Ablaufplan. Am Anfang kommen natürlich die üblichen Begrüßungsreden. Danach sollen alle Schüler auf die Bühne kommen, schließlich muss das Publikum ja sehen können, wer sich alles am Roman beteiligt hat. Damit das Lampenfieber ein wenig runtergefahren werden kann und die Schüler sich direkt die Zustimmung des Publikums sichern können, beschließt Bas, dass sie alle gemeinsam ihren Rap aufsagen werden.

Bühnenprobe_Schulhausroman_2015 055Dann geht es mit der Lesung los. Alle Schüler stürmen von der Bühne, nur Rojda bleibt oben. Ob sie es sich zutraut, den Beginn der Lesung ganz alleine zu stemmen? Sie ist sich sicher: „Na klar schaff‘ ich das.“ Tatsächlich sitzt sie vorne am Tisch vor dem Mikrofon und wirkt sehr gelassen und gefasst. Mit einer „wirklich sehr guten Vortragsstimme“, wie Bas betont, liest sie das erste Kapitel vor. Alle applaudieren. Danach präsentieren Lia und Alina das zweite Kapitel und auch hier klatschen alle. Niclas, Jerrit, Furkan und Dominik lesen das dritte Kapitel vor. Dabei wird viel rumgekichert, weil es sich um die witzigste Stelle im Buch handelt. Natürlich darf das dann bei der Lesung nicht mehr passieren, immerhin wollen die Schüler ja auch ernst genommen werden. Ify und Aleyna zeigen mit dem vierten Kapitel ihr Können. Bas Böttcher lobt vor allem das Schauspieltalent von Ify, der den Dialog wirklich so präsentiert, wie er auch in der Realität stattfinden würde. Tino und Jeremy teilen sich das fünfte Kapitel. Die zwei werden von Bas für ihre gute Leistung beglückwünscht und er Bühnenprobe_Schulhausroman_2015 077ermutigt sie, mit noch mehr Stolz und Selbstbewusstsein ihren Teil vorzutragen. Özlem und Rojda bestreiten gemeinsam das Schlusskapitel und sollen den allerletzten Satz gemeinsam vortragen, damit dieser einen bleibenden Eindruck beim Publikum hinterlässt. Bas Böttcher betont, wie wichtig das Ende ist, da die Zuhörer ja insbesondere das als letzten Eindruck aus der Lesung mitnehmen. Vielleicht wird sich für Montag noch ein großes Finale ausgedacht.

Nun wird noch einmal der Rap für das Intro geübt – schließlich soll dieser die Zuschauer ja direkt begeistern. Danach ist das Bühnentraining geschafft. Zum Abschluss bedankt sich Bas bei seinen Schülern für ihren Respekt den jeweils Lesenden gegenüber und resümiert: „Ich merke wirklich, wieviel reifer ihr in den letzten Monaten geworden seid – ihr könnt stolz auf das sein, was ihr hier gemeinsam erarbeitet habt.“

Text und Fotos: Ev Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.