Bremer Schulhausroman Nr. 1 – Das große Finale!

y6nv5v5ZyVHGO9_HtRKLPllg7pxR4-uvJKxryHXqnhMViel Applaus gab es für die 13 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9A von der Gesamtschule West im Wallsaal der Stadtbibliothek. Viele junge Besucher kamen zur Abschlusslesung aus dem Schulhausroman „Was ist noch echt?“, den die Jugendlichen gemeinsam mit Bas Böttcher planten, zu Papier brachten und nun auch der Öffentlichkeit vorstellten.

Nach Grußworten von Inge Emskötter von der Stadtbibliothek, Lothar Franke von der Stiftung „Gib Bildung eine Chance“ und Heike Müller vom Literaturhaus bedankte sich auch der Initiator des Schulhausromans bei allen Förderern und Beteiligten –  der Autor Richard Reich war extra aus der Schweiz angereist, um bei der Präsentation des ersten Bremer Schulhausromans dabei zu sein.

w8faGlOD3Edbv9pIc1qvkFzjKcAcd1Ni6JdZCD-XjjMNatürlich waren die Debütanten ein wenig nervös. Aber sie schafften es doch, ihr „Bühnen-Adrenalin“, wie von Bas Böttcher vorgeschlagen, nicht zum Zittern zu verwenden, sondern umzulenken und für mehr Schlagfertigkeit zu nutzen. So gelang den Schülern eine spannende und witzige Lesung des Romans, aus dem wir von Supermodel Beyona, dem Reality-TV-Star Günni Birnenbiss und dem bekannten Astronauten Andy Gold eine Menge lernen können: Wer im Rampenlicht steht, wird geblendet. Und: Rampenlicht wirft immer Schatten. Zum Glück gibt es den Club der gefallenen Sterne…

he7J3D8HCT1TjBjEba8JRKEZMHuNmUWlU8IC9N-qlTMHier wird nicht zu viel verraten –  die erste Auflage des Romans ist lieferbar und kann gegen eine Spende von 5 € erworben werden. Bei uns im Literaturhaus und in ausgewählten Buchhandlungen. Die Spende kommt dann dem nächsten Schulhausroman zugute.

Der ist in Planung und wird im kommenden Jahr an der WIlhelm-Olbers-Schule Hemelingen geschrieben, hierfür konnte Osman Engin als Schreibcoach gewonnen werden. Wir sind sehr gespannt!

Fotos: Daniel Tepe / Text: Sandra Wiegmann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.