Prager Literaturstipendium geht an Marius Hulpe

Das Prager Literaturstipendium geht in diesem Jahr an den 1982 in Soest geborenen Lyriker und Prosaautor Marius Hulpe. Ab dem 1. September wird der Preisträger via Blog-Tagebuch auf www.pragernotizen.de über seinen Aufenthalt aus der tschechischen Hauptstadt berichten und dort im Rahmen des Festivals „Literatur im Park“ lesen.

Marius Hulpe lebt nach Auslandsaufenthalten in Polen und Indonesien heute wieder in Berlin. 2008 erschien sein vielbeachteter erster Gedichtband ›Wiederbelebung der Lämmer‹ im Ammann Verlag. Es folgten die Bände ›Einmal werden wir‹ (2013) und ›Süße elektrische Nacht‹ (2014) sowie der Essay ›Der Polen-Komplex‹ (Hanser 2016). Für seine Gedichte wurde Marius Hulpe bereits mehrfach ausgezeichnet. Im August erscheint sein erster Roman „Wilde grüne Stadt“ bei Dumont.

Zur Begründung der Jury: „In seinem eingereichte Prosatext verbindet Marius Hulpeauf amüsante Weise die Magie der Moldau-Metropole mit den profanen Alltagserfahrungen aus seiner spröden westfälischen Heimat. Der Autor schickt seine junge Hauptfigur mit einem Rentnerbus auf Kaffeefahrt nach Böhmen, was nach erfolgreicher Flucht und einigen kurzen Zwischenstopps an einem Schlafplatz für Obdachlose in der Bahnhofshalle endet. Die scheinbar zufällige Verrückung seiner Figuren, die Suchbewegungen zwischen vertrautem Terrain und fremden Orten, scheinen auch in diesem Kurztext als wichtiges Motiv von Hulpes schriftstellerischer Arbeit durch. Hier zeigt sich ein souveräner Erzähler mit hochaktuellen Fragen unserer Zeit.


Das Prager Literaturstipendium ist mit 1.000 Euro dotiert. Neben dem Preisgeld erhält die Preisträgerin einen vierwöchigen Aufenthalt in einer Wohnung in der Altstadt von Prag.

Die deutsch-tschechische Autorenförderung wird realisiert vom virtuellen Literaturhaus Bremen, dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren und dem Verein Porta Bohemica.


Bisherige Preisträger*innen: Juliana Kálnay (2018), Inge Buck (2017), Gesa Olkusz (2016), Rena Dumont (2015), Akos Doma (2014), Volker Harry Altwasser (2012), Christiane Neudecker (2011) und Susanne Berkenheger (2010).

Prager Notizen von Juliana Kálnay

Das Prager Literaturstipendium wurde in diesem Jahr an die 1988 geborene Autorin Juliana Kálnay vergeben. Seit dem 1. September berichtet die Preisträgerin via Blog-Tagebuch auf www.pragernotizen.de über ihren Aufenthalt aus der tschechischen Hauptstadt:

Die deutsch-tschechische Autorenförderung wird realisiert vom virtuellen Literaturhaus Bremen, dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren und dem Verein Porta Bohemica.

Foto: Mathias Prinz

Juliana Kálnay hat mit ihrem 2017 bei Wagenbach erschienenen Buch „Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens“ ein hochgelobtes Romandebüt vorgelegt, das bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Juliana Kálnay wuchs in Köln und Málaga als Tochter argentinischer Eltern auf. Sie studierte Literarisches Schreiben an der Universität Hildesheim und lebt heute in Köln.

Prager Stipendium für Juliana Kálnay

Das Prager Literaturstipendium geht in diesem Jahr an die 1988 geborene Autorin Juliana Kálnay. Ab dem 1. September wird die Preisträgerin via Blog-Tagebuch über ihren Aufenthalt aus der tschechischen Hauptstadt berichten und dort im Rahmen des Festivals „Literatur im Park“ lesen.

Juliana Kálnay (Foto: Mathias Prinz) hat mit ihrem 2017 bei Wagenbach erschienenen Buch „Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens“ ein hochgelobtes Romandebüt vorgelegt, das bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Juliana Kálnay wuchs in Köln und Málaga als Tochter argentinischer Eltern auf. Sie studierte Literarisches Schreiben an der Universität Hildesheim und lebt heute in Kiel. Aktuell hat die Schriftstellerin die Übersetzung ihres ersten Romans in die spanische Sprache fertig gestellt.

Zur Begründung der Jury: „Der eingereichte Prosatext  – Erkundung flusswärts – von Juliana Kálnay erzählt von einer Stadterkundung, die nach scheinbar festen Spielregeln verläuft und dabei doch ins Offene führt. In ihrer Annäherung an Prag verzichtet die Autorin gänzlich auf die üblichen, klischeehaften Ortsbegehungen. Juliana Kálnay zeigt sich mit ihrem Text als Meisterin der einfachen Sprache, die viele Leerstellen lässt.
Wie schon in ihrem Erstlingswerk blitzt auch in diesem Text die Charakteristik des Geheimnisvollen auf. Ihre skizzenhaft hingeworfene Prosa erlaubt es, dem eigenen Vorstellungsvermögen freien Lauf zu lassen.“

Das Prager Literaturstipendium ist mit 1.000 Euro dotiert. Neben dem Preisgeld erhält die Preisträgerin einen vierwöchigen Aufenthalt in einer Wohnung in der Altstadt von Prag.
Die deutsch-tschechische Autorenförderung wird realisiert vom virtuellen Literaturhaus Bremen, dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren und dem Verein Porta Bohemica.

Bisherige Preisträger waren Inge Buck (2017), Gesa Olkusz (2016), Rena Dumont (2015), Akos Doma (2014), Volker Harry Altwasser (2012), Christiane Neudecker (2011) und Susanne Berkenheger (2010).