Literaturtipp zum Festival „poetry on the road“

Regina Dyck, Festival Director von poetry on the road, empfiehlt

„Du sagt es“ von Connie Palmen:

Connie Palmen ist die Grande Dame der niederländischen Literatur, eine vielfach ausgezeichnete Autorin. Ihr erster Roman ›Die Gesetze‹ erschien 1991. Der internationale Bestseller machte Palmen zum Shootingstar der niederländischen Literatur und überzeugte die Literaturkritik. In ihrem neuen Roman ›Du sagst es‹ (dt. 2016) beschreibt Palmen die Ehe von Sylvia Plath und Ted Hughes, dem berühmten Schriftstellerehepaar, das Weltliteratur schrieb.

Nach Plaths Suizid im Jahr 1963 galt sie als Märtyrerin, Hughes hingegen als Verräter – eine Schuldzuweisung, zu der er sich zeitlebens nie äußerte. In dieser fiktiven Autobiografie schreibt Connie Palmen den Mythos um. Sie schildert die Beziehung zwischen Plath und Hughes aus der Ich-Perspektive von Hughes, der nunmehr sein Schweigen bricht. Connie Palmen lässt Ted Hughes auf eine amour fou und leidenschaftliche Ehe zurückblicken und eine Liebe neu beschreiben. Dazu befragt, warum sie die Sicht des Mannes gewählt hat, sagt Connie Palmen im Interview mit der Süddeutschen Zeitung: „Ich wollte fühlen, wie es ist, ein Judas zu sein . . . den Verrat nachzuempfinden, statt den Verrat zu beschreiben.“

»›Du sagst es‹ ist ein bezwingender Roman über zwei Virtuosen, denen die Götter alles gaben«, schreibt Elke Schmitter im SPIEGEL. Der Roman wurde 2016 mit dem wichtigsten Literaturpreis der Niederlande ausgezeichnet, dem ›Libris-Literaturpreis‹, 2017 erhielt er den ›Inktaap-Literaturpreis‹. Connie Palmen lebt in Amsterdam, Niederlande.

Connie Palmen: Du sagt es. Diogenes, 2016, ISBN: 978-3-257-06974-7, 288 Seiten, € 22,00

Literaturtipp zur Prime Time – Crime Time 2016

20160902_083059_800Perdita Krämer, künstlerische Leitung des bremer kriminal theaters und neue Festivalorganisatorin der „Prime Time – Crime Time“ empfiehlt:

„Never say anything“ von Michael Lüders.

Mein persönlicher Literaturtipp zum 19. Bremer Krimifestival ist Never Say Anything des Nahost-Experten und Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Dr. Michael Lüders. In diesem spannenden Polit-Thriller begleitet der Lesende Sophie Schelling, eine Berliner Journalistin, die ihren Beruf noch ernst nimmt: Auf einer Dienstreise in Marokko wird Sophie Schelling zufällig Augenzeugin eines Kriegsverbrechens, eines  amerikanischen – als Anti-Terroreinatz getarnten – Luftangriffs auf das kleine, am Atlasgebirge gelegene Dorf, Gourrama. Zurück in Deutschland will die Journalistin die Wahrheit ans Licht bringen, scheitert jedoch zunächst trotz des beweisenden Filmmaterials. Sie gerät ins Visier der amerikanischen Geheimdienste, welche damit beginnen, Sophie Schellings neversayanythingLeben zu ruinieren und dabei auf modernste Technik zurückgreifen. Aber die Journalistin gibt nicht auf: Sie findet Verbündete und beginnt sich zu wehren…

Never Say Anything  greift ein aktuelles, starkes politisches Weltthema auf und liest sich sehr spannend. Für mich als Islamwissenschaftlerin sehr spannend. Auf der Prime Time liest der Autor zweimal: Einmal – am 22.09. um 20 Uhr von der Buchhandlung Lesumer Lesezeit organisiert – im Alten Gerichtssaal in Lesum und einmal am 26.09. auf der Ozeana im Rahmen der Langen Radio Bremen Krimi-Nacht.

Michael Lüders: Never Say Anything. C. H. Beck, 2016, ISBN: 978-3-406-68892-8, 367 Seiten, € 14,95