Heute: Offene Bühne im Kukoon

Liebesflash, Liebestrash:

Foto: Rieke Oehlerking

Das Bremer Literaturkontor präsentiert im Rahmen der Literarischen Woche auch in diesem Jahr eine Offene Bühne – und zwar zum Thema „Liebe“. Liebe kann uns berauschen, überwältigen, verwirren, überfordern oder gar in die Verzweiflung treiben. Verzichten können wir auf die Liebe jedoch nicht, sie ist elementar für unser Leben, wenn auch manchmal schwer zu finden – egal ob im analogen Alltag oder auf Online Partnerbörsen. Und die Liebe ist immer gut für eine Story, für tragische und leidenschaftliche genauso wie für heitere oder kitschige. Dementsprechend richten wir an diesem Abend das Spotlight auf Lovestorys aller Art und sind gespannt, was die Bremer Autorinnen verschiedener Generationen zu erzählen haben, wenn es um das ganz große Gefühl geht. Offen steht die Bühne (bis zu maximal 12) Schriftstellerinnen und Sprachkünstler*innen aller Altersklassen, die Lust haben, sich literarisch mit dem Thema auseinanderzusetzen und ihren Text vor Publikum vorzutragen. Alle sind herzlich eingeladen, spontan mit ihren Texten vorbeizukommen!

23.02. / 20:00 Uhr / Kukoon / Eintritt: frei
Anmeldungen zur Offenen Bühne am Abend der Veranstaltung
zwischen 19:15 & 19:45 Uhr (Anmeldungen vorab sind nicht möglich)

Moderation: Jens Laloire (Fragen zur Veranstaltung bitte an: jens.laloire@literaturkontor-bremen.de)
Musik: DJane Gülbahar Kültür

>>mehr im Literaturkalender

In Kooperation mit der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung
& dem Kulturzentrum Kukoon

Denis Scheck kommt nach Bremen

Kann ein Kinderbuch zum Kanon der Weltliteratur zählen? Unbedingt, sagt der Literaturkritiker Denis Scheck, zum Beispiel Astrid Lindgrens „Karlsson vom Dach“. Und darf der Klassenclown der Gegenwartsliteratur Michel Houllebecq mit der Aufnahme in einen Kanon geadelt werden? Ja, natürlich. Denn er ist auf dem Gebiet der Politik ein Visionär.
Mit seiner Auswahl der 100 wichtigsten Werke präsentiert Denis Scheck einen zeitgemäßen Kanon, der auf Genre- oder Sprachgrenzen verzichten kann. Von Ovid bis Tolkien, von Simone de Beauvoir bis Shakespeare, von W. G. Sebald bis J.K. Rowling.

Denis Scheck, geboren 1964 in Stuttgart, lebt heute in Köln. Bereits im Alter von 13 Jahren gründete er eine eigene literarische Agentur. Als literarischer Übersetzer und Herausgeber engagierte er sich für verschiedene Autorinnen und Autoren. Außerdem ist er Moderator der Fernsehsendungen „Lesenswert“ im SWR und „Druckfrisch“ in der ARD.

Lesung mit Denis Scheck | 01.02.20 | 19:30 Uhr | Martin-Luther-Kirche Findorff | Eintritt: 12 €
>> mehr im Literaturkalender

Buchclub für arabisch-sprachige Frauen in der Zentralbibliothek

Rand Salam Halwani / Foto: privat

Deutsch üben während die Kinder toben und der Alltag einen immer wieder in die Pflicht nimmt – keine leichte Sache! Deshalb hatte Rand Salam Halwani die Idee, einen Buchclub für arabisch-sprachige Frauen zu gründen. An einem Ort ohne Verpflichtungen und mit der Möglichkeit, ihre Babys mitzubringen, während die älteren Kinder in Kita oder Schule sind. Gesagt, getan! Seit März trifft sich der „Buchclub für arabisch-sprachige Frauen“ monatlich für eine Stunde in der Stadtbibliothek Bremen. Zwischen den Treffen lesen die Frauen ein neues Buch in deutscher Sprache, aktuell auf dem Sprachlevel B1. Im Buchclub besprechen sie gemeinsam den Inhalt und die Grammatik des gelesenen Buches.

Buchclub arabisch-sprachiger Frauen mit Rand Salam Halwani | 28.01. / 25.02 / 17.03 / 21.04| 11-12 Uhr | Stadtbibliothek Bremen | neue Teilnehmerinnen sind Willkommen | Teilnahme kostenlos

>> mehr Informationen zu den einzelnen Terminen im Literaturkalender