Wolfgang Schlott

Foto: Walter Gerhart

Wolfgang Schlott, 1941 geb. in Suhl/Thür., Abitur 1960, Studium der Slawistik und Anglistik in Leipzig. Seit 1971 in Bremen, Münster/Wf. und Konstanz Studium der Soziologie, Südslawistik und Medienwissenschaften- Seit 1975 Gestaltung von künstlerischen Performances und Lyrikwerkstätten in Norddeutschland. Beiträge in Lyrikanthologien, lit. Übersetzungen aus dem Russischen und Polnischen. Hörspiel bei Radio Bremen. Ausstellungskurator und Kataloggestalter in Bochum, Bremen und Koblenz. Moderator von überregionalen Literaturveranstaltungen, wie z.B. globale°. Zahlreiche Buchrezensionen. Vorstandsmitglied im Bremer Literaturkontor 2012-2019. Präsident des Exil-PEN deutschsprachiger Länder seit 2006.


Bücher

Kriminelles und Abwegiges Skurrile Erzählungen

Erzählungen, 2020
Pop-Verlag, ISBN: 978-3-86356-302-8
195 Seiten, €16,50

Wolfgang Schlott über sein Buch: Die Erzählungen bilden einen Ausschnitt aus den vergangenen zwanzig Jahren meines literarischen Schaffens. Sie verbinden das Genre des Kriminalromans mit grotesken Visionen und skurrilen Inspirationen. Dabei bedienen sie sich abwegiger und merkwürdiger Ereignisse, indem sie aus der Perspektive komischer Zeitgenossen und kauziger Persönlichkeiten ihre Welt auf den Kopf stellen oder selbst Opfer ihrer merkwürdigen Handlungen werden. Ihre Erzähler schlüpfen dabei in unterschiedliche Rollen und verletzen bewusst liebgewonnene Tabus. Alle Sujets stammen aus dem gegenwärtigen und einstigen zweigeteilten Deutschland wie auch der Tschechoslowakei nach dem „Prager Frühling“. Übereinstimmungen mit noch lebenden Persönlichkeiten sind rein zufällig. Ihre Konturen verblassen, je länger sich Leser/innen während des Erzählvorgangs mit den Personen der Handlung identifizieren.

Zwischen Dublin, Belfast und Skelling Michael

Lyrik, 2018
Donat Verlag, ISBN: 978-3-943425-79-6
48 Seiten, €0,00

Eine Reise von den Ufern der Liffey in Dublin bis zu den legendären Skellig-Felsen im Atlantik, auf der Suche nach Zeugen der leidvollen irischen Geschichte, begleitet vom Geschrei der Möwen und den stürmischen Winden an den Küsten. Die vierzig Gedichte greifen den Rhythmus irischer Poesie auf, beschreiben rustikale Landschaften und städtische Räume, suchen versteckte Orte auf, die das Leid der ehemaligen Bewohner bezeugen, sie bewundern den Witz und Humor der Iren bei der Bewältigung ihres Alltags. Mehr noch: Sie gleiten über das Antlitz der zahlreichen Skulpturen vor und in Kirchen und Kathedralen, führen Zwiegespräche mit historischen Figuren und überraschen mit schriftlichen Zeugnissen.

Leben in Zeiten der Revolte

Roman, 2012
Patch World Verlag, ISBN: 978-3-941021-20-4
224 Seiten, €20,00

Ein mitteldeutsches Städtchen kurz vor dem Zusammenbruch einer Diktatur. Fünf Jugendliche werden in die Wirren des Zerfalls gerissen. Der Ich-Erzähler Christianverliebt sich in die Tochter eines Parteifunktionärs. Er ist von Sigruns erotischer Ausstrahlung fasziniert, muss aber erkennen, dass sie ihn für einen weltfremden Träumerhält. Besonders nachdem er ihr von einer gigantischen Simulationsanlage für Grenzdurchbrüche erzählte, die er angeblich im Traum gesehen hätte. Doch die unterirdische Anlage, in der gescheiterte Grenzflüchtlinge einer Gehirnwäsche unterzogen werden, hat er tatsächlich gesehen.
Liebesintrigen, Verleumdungen und Widerstandsaktionen überlagern sich zu einem Drama mit grotesken Zügen. In den sich überschlagenden Ereignissen offenbart sich der skurrile Charakter des Überwachungsstaates auf drastische Weise. Die Auseinandersetzung zwischen empörten Bürgern und der Diktatur nehmen komische Formen an. In diesen Stunden verwandeln sich Opportunisten in Widerständler, die immer schon dagegen waren, und nicht wußten, gegen wen sich ihre Wut richtete.