Sjón .

Zu Gast bei Poetry on the Road 2019.

Mit 16 Jahren veröffentlicht Sjón seinen ersten Gedichtband. Es folgen Romane, Songtexte und Drehbücher. Seine Texte für Lars von Triers „Dancer in the Dark“ wurden für den Oscar nominiert. Für „Schattenfuchs“ („Skugga baldur“) erhielt er 2005 den Literaturpreis des Nordischen Rates. „Der Junge, den es nicht gab“ wurde mit dem Isländischen Literaturpreis 2013 ausgezeichnet.


Bücher

Der Junge, den es nicht gab

Roman, 2015
S. Fischer Verlag, ISBN: 978-3-10-002239-4
160 Seiten, €17,99

Island 1918: Die Spanische Grippe versehrt das Land, Vulkan Katla verdunkelt den Himmel und Island erhält endlich seine Unabhängigkeit. Zeiten des Aufruhrs und Aufbruchs. Mittendrin Máni Steinn: ohne Eltern, ohne Arbeit und zu allem Übel kann er weder lesen noch schreiben. Schlechte Voraussetzungen für einen jungen Mann in dieser Zeit. Aber Máni liebt das Kino und findet Rettung bei den Stummfilmen – und bei der schönen Sóla. Auf ihrem Motorrad entführt sie ihn aus der Dunkelheit und zeigt ihm, dass sich der Kampf lohnt, wenn man sich treu bleibt. In einer lyrischen, bildgewaltigen Sprache verwebt Sjón Historisches mit Phantastischem.

Das Gleißen der Nacht

Roman, 2011
S. Fischer Verlag, ISBN: 978-3-10-075132-4
288 Seiten, €18,95

Im Winter bläst der Nordwind eisig über die Lavafelsen. Es herrscht Dunkelheit, als ob das Ende der Welt naht. Im Sommer sind die Nächte hell wir der Tag, und die Hügel duften am Morgen nach taufeuchtem Gras. Das ist Island um 1636, und dort lebt Jónas, der Gelehrte. Eigentlich will er nur durch die Welt streifen, noch gelehrter werden und Ungeheuer erlegen. Aber sein Wissen verschafft ihm Neider, die ihm das Leben schwer machen und ihn von einem Abenteuer ins andere treiben.

Schattenfuchs

Roman, 2007
Fischer Taschenbuch, ISBN: 978-3-596-17800-1
144 Seiten, €10,00

Island im Winter 1883. Abba wird zu Grabe getragen, aber nicht sie, sondern Steine liegen im Sarg. Fridrik beerdigt die Leiche lieber im eigenen Garten, als sie Pastor Baldur zu überlassen. Denn der hütet ein dunkles Geheimnis. In einer poetisch klaren Sprache ertastet Sjón den schmalen Grat von Mensch und Natur und entführt uns in eine mythische Zwischenwelt am Rande des Polarkreises, wo an den existentiellen Abgründen der Mensch zeigt, wer er wirklich ist.

Veranstaltungen


poetry bei Shakespeares

An diesem Abend lesen und performen:
1921: David Åhlén und Andreas Eklöf, Schweden
Maria Barnas, Niederlande
Özlem Özgül Dündar, Deutschland
Guy Helminger, Luxemburg
Marte Huke, Norwegen
Maarten Inghels, Belgien
Sasha Pimentel, Philippinen/USA
Sjón, Island
Raphael Urweider, Schweiz


Foto: Elif Verlag

Özlem Özgül Dündar, 1983 in Solingen geboren, studierte Literatur und Philosophie in Wuppertal und anschließend am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie schreibt Lyrik, Prosa, szenische Texte, Essays, „Gedanken Zerren“ ist ihr literarisches Debüt.

 

Foto: Rob Lewis

Raphael Urweider, 1974 in Bern geboren, veröffentlichte die Gedichtbände „Lichter in Menlo Park“ (2000), „Das Gegenteil von Fleisch“ (2003) und „Alle deine Namen“ (2008). Für seine Gedichte wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Leonce-und-Lena-Preis 1999 und dem Förderpreis des Bremer Literaturpreises 2001. 2018 meldete er sich mit dem Band „Wildern“ zurück.

Musik: Ignaz Dinné
Moderation: Michael Augustin, Bremen Zwei


Eintritt: 15€ / 12€

Kartenvorverkauf in der Buchhandlung
Geist am Schnoor: Balgebrückstraße 16,
28195 Bremen, Fon: +49 (0)421.327173
geist@schweitzer-online.de
www.schweitzer-online.de

Zusätzlicher Kartenverkauf auch an der Tages- und Abendkasse und im Foyer der Stadtbibliothek am Wall
Telefonische Kartenbestellung: +49 (0)421.500333

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 25.05.2019
18:00

Ort
Bremer Shakespeare Company

Kategorie(n)