Michael Josef Hesseler

„…- Danach sind Sie nicht gefragt. Wovon erhalten Sie sich und wie ernähren Sie sich?
Als freier Schriftsteller von der Literatur. Sie erhält mich, aber ernährt mich nicht.
Ihr Geburtsland? Ihre Nationalität?
Meine Heimat ist die deutsche Sprache. Zuständig bin ich überall, staatenlos im Nirgendwo.
– Ihre Papiere?
Mein Einreisegesuch ins Reich der Phantasie. Über die Bewilligung wird erst nach meinem Abgang aus dem Dasein entschieden werden…
– Warten Sie, bis Sie berufen werden…
Ich warte. Ich schreibe. Amen.“

(Walter Mehring, Staatenlos im Nirgendwo. Die Gedichte, Lieder und Chansons 1933-1974, UllsteinWerkausgaben, Frf. A.M. 1984, aus Einführung eines Gedichtbandes im Grenzverhör, S. 218).


Kurzbiografie:

Michael Josef Hesseler, geboren am 23.01.1948 in Remagen am Rhein (daher auch Schriftsteller in Rheinland-Pfalz), lebt zusammen mit seiner Frau Elke in Bremen-Vegesack. Er ist promovierter Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler (Dr. rer. pol, Dr. phil.), Projektberater, Textmanager, Content-Lieferant, Sachbuchautor und Schriftsteller sowie Lehrbeauftragter an der Hochschule Bremen in den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften und Maschinenbau. Außer der Mitgliedschaft im Literaturhaus Bremen ist er Mitglied der IGM, von Greenpeace und VG Wort. Hobbies sind Lesen (z.B. Satire), Fahrradfahren, Musik (Klassik, Jazz-Rock; kein deutscher Schlager und Volksmusik), Kultur (v.a. politisches Kabarett und Theater sowie Kinofilme).

michaelhesselerhb@gmail.com (siehe www.michaelhesselerautor.com, im Aufbau)


Seit 1979 hat er zahlreiche Beiträge in renommierten Fachzeitschriften und Sachbüchern veröffentlicht (z.B. bei Vahlen zum „Projektmanagement“ und de Gruyter/Oldenbourg zu „Unternehmensethik und Consulting“; zuletzt in der Fachzeitschrift „Personalführung“ zum „Digital Leadership und Human Resource Management“). Das Sachbuch „Human Resource Management 4.0. Kluge Personalentscheidungen für die neue Arbeitswelt“ wird im Sommer 2019 beim UVK erschienen.

Obwohl er seit der Schulzeit ‚Belletristisches‘ schreibt, hat er erst ab 2005 literarische Beiträge, einzelne Gedichte, Erzählungen (z.B. in „Bo, M., Osterhues, A., Hesseler, M. u.v.a., Die indische Braut. Erzählungen“, Dorante Edition, Berlin 2007, S. 214 -237) und Kurzgeschichten veröffentlicht. Im Jahr 2014 haben die internationale Literaturzeitschrift Neue Sirene. Wegweisende Literatur der Gegenwart seine Erzählung „Die unglaubliche Geschichte eines Weltreisenden“ (September, Bd. 28, S. 84 – 91) sowie IGdA-aktuell. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik seine Erzählung „Indis Abenteuerreise“ (Ausgabe 1-2) veröffentlicht. Im gleichen Jahr sind 21 Gedichte in Frank u.a., Abendsegel (Dorante Edition, Berlin, S. 90-114) sowie der Band „Der hustende Fisch. Chinesische Geschichten für den Alltag“ in neuer Auflage erschienen (in der Edition Octopus des Verlagshauses Monsenstein & Vannerdat in Münster, als Print und eBook; jetzt wegen Insolvenz des Verlags im Übergang zunächst bei epubli). Abgesehen von einer Lesung im WDR 1972 (damals gab es nur 45 Geschichten) hat er daraus Anfang 2015 in der Buchhandlung Franz Leuwer als Buchtipp des Bremer Literaturkontors gelesen; eingeführt hat Wolfgang Schlott, Präsident des Exil-PEN. Im gleichen Jahr hat er die Erzählung „Nights In Black Satin“ in Posth u.a., Meere, Flüsse, Seen (S. 152-154) und den Essay „Fiktiver Brief eines fiktiven Autors an einen fiktiven Verlag“ im Band Chwalek u.a., „Zeiten, Literatur und Zukunft…“ ( S. 23-41) veröffentlicht (beides in der Dorante Edition). Außerdem liegen Manuskripte für den Roman „Der Phantast“, für den Gedichtband „Blockland-Symphonie. Gedichte über das Innenleben der Außenwelt“ und den Erzählband „Das Chamäleon der Zukunft“ vor.


Bücher

Der hustende Fisch

Erzählungen, 2014
epubli, ISBN: 9783956452383
328 Seiten, €11,99

„Der hustende Fisch“ ist eine Sammlung von 155 Geschichten. Die Märchen empfinden die Arbeit, Kultur und das Leben im alten China (der Kurznasen) mit viel Phantasie nach und halten damit den Langnasen in der modernen westlichen Gesellschaft den Spiegel vor. Mit diesem Kunstmittel entlarvt der Autor in hintergründiger und surrealer Weise, wie sich die kleine Gruppe der Störche (der Autoritätspersonen, Herren, Herrschaften, Beamten und Verwaltungsleute) gegenüber den vielen Fröschen (den ‚Untertanen‘) verhält. Die chinesischen Geschichten entführen mit ihrer poetischen Prosa in eine angenehme geheimnisvolle Gegenwelt zum hektischen und stressigen Infotainment-Welt des 21. Jahrhunderts. In den Geschichten des Autors, die Balsam für die durch digitale Hektik arg gebeutelten Seele (post-) moderner Zeitgenossen sind, atmen die Menschen eine sanftere Luft. Es ist zu hoffen, dass einige Leser aus der Moral der Parabeln lernen und ab dem chinesischen Jahr des Feuerhahns (2017) sich weniger wichtig nehmen und ihren Alltag mit mehr Humor und heiterer Gelassenheit bewältigen.

Unternehmensethik und Consulting

Sachbuch, 2011
De Gruyter/Oldenbourg, ISBN: 978-3-486-58689-3
320 Seiten, €42,95

Das Buch erarbeitet auf Grundlage der sorgfältigen Auswertung theoretisch-empirischer Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen zur Thematik ein umsetzbares Konzept zur Bewertung und Steuerung professioneller und berufsethisch verantwortbarer Unternehmensberatungsprojekte in der freien Wirtschaft. Dabei widmet sich das Buch auch der bis heute fast völlig vernachlässigten Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen mit ihren besonderen quantitativen und qualitativen Merkmalen.

Projektmanagement

Sachbuch, 2007, mit CD
Vahlen, ISBN: 978-3-8006-3320-3
307 Seiten, €48,00

Das Buch greift insbesondere den Bedarf an Projektmanagementwissen in kleinen und mittleren Unternehmen auf und entwickelt vor dem Hintergrund der häufig vernachlässigten Wirtschaftlichkeit Lösungsvorschläge in Form der Hilfe zur Selbsthilfe. Daher versucht das Buch, konsequent das sachrationale PM mit dem personenbezogenen PM zu verbinden. Die beteiligten Menschen sind der Haupterfolgsfaktor des Managements von Projekten.