Meike Dannenberg

Foto: Studioline

Meike Dannenberg wurde 1974 in Bremen geboren, aufgewachsen ist sie im Hamburger Schanzenviertel. Sie studierte angewandte Kulturwissenschaften in Lüneburg. Während des Studiums betreute sie eine Literatursendung und begann unter anderem Literaturkritiken, Reisereportagen, Restaurantbesprechungen und zahlreiche Liebesgeschichten zu veröffentlichen. 2010 wurde sie Redakteurin des BÜCHERmagazins und dort auch verantwortlich für die Rubrik Krimi. Sie betreute das Sonderheft KinderBÜCHER und wurde dafür zwei Mal für den avj-Medienpreis nominiert. Meike Dannenberg wohnt mit ihrer Familie in Bremen. Nach dem Erfolg ihres ersten Kriminalromans Blumenkinder (2016) erschien im Februar 2019 der zweite Band der Reihe, Gefährdet, bei Random House/btb.


Bücher

Gefährdet

Roman, 2019
btb, ISBN: 978-3-442-71564-0
416 Seiten, €10,00

Die Kinder des Hamburger Reeders und Lokalpolitikers Justus Stein werden bei eisigen Temperaturen in einen Container gesperrt. Doch es gibt keine Lösegeldforderung. Nora Klerner, Spezialistin des BKA für Verbrechen gegen Minderjährige, wird nach Hamburg beordert. Statt einer gepeinigten Familie erwartet sie in der weißen Alstervilla jedoch nur Misstrauen und aggressives Schweigen. Und was hat der Tod eines russischen Ex-Zuhälters mit der Entführung zu tun? Nora muss hinter eine großbürgerliche Fassade blicken, um eine fatale Verkettung von Ereignissen aufzuhalten…

Blumenkinder

Roman, 2016
btb, ISBN: 978-3-442-71564-0
464 Seiten, €9,99

In Lüneburg wird die Leiche eines 12-jährigen Mädchens gefunden: wie aufgebahrt liegt sie da, scheinbar friedlich, mit Blumen umkränzt. BKA-Sonderermittlerin Nora Klerner und Profiler Johan Helms unterstützen die Kripo vor Ort bei den Ermittlungen, denn es gibt Parallelen zu einem Mordfall in Tschechien. Auch die Aktivitäten einer obskuren Hippie-Gruppe haben Nora und Johan im Visier. Nora ist sich sicher, dass der Täter aus dem Umfeld des dubiosen Kollektivs stammt. Als ein weiteres Mädchen verschwindet, wird Nora wegen eigenmächtiger Aktionen vom Fall abgezogen. Doch sie ermittelt auf eigene Faust weiter. Denn sie weiß, wenn sie nicht schnell handelt, wird wieder ein »Blumenkind« sterben.