Joachim Zelter

Foto: Yvonne Berardi

Zu Gast im Bremen im Zuge der LiteraTour Nord 2018/19

Joachim Zelter ist 1962 in Freiburg im Breisgau geboren. Er besuchte Schulen in Deutschland und Großbritannien und erhielt sein Abitur 1982. Anschließend von 1982-89 Studium der Politikwissenschaft und Anglistik an der Universität Tübingen, Magisterabschluss. Von 1990-94 Promotion in Neuerer Englischer Literatur sowie Wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Tübingen. 1995-96 Lehrauftrag für Deutsch an der Yale University (USA). 1996-97 dann Dozentur für Neuere Englische Literatur an der Universität Tübingen. Joachim Zelter ist Schauspieler in der Tübingen Anglo-Irish Theatre Group. Seit 1997 lebt er als freischaffender Schriftsteller und ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller. Seine Romane wurden in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Thaddäus-Troll-Preis (2000), der Fördergabe der Internationalen Bodenseekonferenz (2000), dem „Bahnwärter Stipendiumder Stadt Esslingen a.N. (2003), dem großen Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg (2003), dem Jahresstipendium des Landes Baden-Württemberg (2005) sowie mit dem Gisela-Scherer-Stipendium der Stadt Hausach (2017). Mit dem Roman Der Ministerpräsident war er 2010 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

http://joachimzelter.de/


Bücher

Im Feld. Roman einer Obsession

Roman, 2018
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-86351-317-7
156 Seiten, €20,00

»Rennradtreff. Christi Himmelfahrt. Donnerstag um 10 Uhr. Der Radverein lädt ein. Auch Nichtmitglieder sind willkommen!« Mit dieser Ankündigung gerät der Erzähler mitten hinein in die Parforce-Fahrt einer Rennradgruppe, die bald alle Maße und Vorstellungen sprengt.
Virtuos erzählt Joachim Zelter die Sogwirkung eines rastlosen Pelotons: das Zusammenwirken von Fahrrad, Mensch und sozialer Gruppe. Ein Räderwerk der Tempoverschärfungen, der Höhenmeter und der immer größer werdenden Distanzen, ein fortwährendes Weiter und immer weiter so. Am Ende handelt Zelters neuer Roman von uns allen: von Anpassung und Bereitwilligkeit, von Leistungsdruck und subtiler Tempoverschärfung, von der Unfähigkeit, auch nur eine Pedalumdrehung auszulassen. Es ist der Roman einer Besessenheit.

Briefe aus Amerika

Roman, 2016
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-86351-423-5
192 Seiten, €19,00

»Amerika. Das Land sei ein Traum, vielleicht ein schlechter Traum, doch immerhin noch ein Traum. Die größten Geister Deutschlands seien dort hingegangen; die besten Universitäten lägen in Amerika, und in die beste Universität Amerikas, da schickte er mich hin …« So also, mit diesen Worten wird der Erzähler – frisch promoviert – von einer deutschen Provinzuniversität an die Yale University verschickt. Und da gerät der »Held« nicht nur in den undurchschaubaren Kosmos einer amerikanischen Eliteuniversität, sondern in ein Amerika der überbordenden Extreme und grotesken Abenteuer. Von Kapitel zu Kapitel steigern sich die Fallhöhen einer absurd-bizarren und zunehmend auseinanderbrechenden Welt, verdichtet sich Joachim Zelters Endzeitroman zu einem Protokoll des Untergangs und des umfassenden Wahnsinns.

Wiedersehen

Novelle, 2015
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-86351-400-6
128 Seiten, €18,00

Eine grotesk-aufschreckende Vision von Schule und Gesellschaft. Lieblingslehrer und Lieblingsschüler: Zwanzig Jahre später treffen sie sich wieder. Doch ihr »Wiedersehen« läuft zunehmend aus dem Ruder, gerät zu einem zwischenmenschlichen Wahnwitz, zu einem bizarren Albtraum. In mitreißend-komischen Bildern zeichnet Joachim Zelter – bekannt durch seinen Roman »Schule der Arbeitslosen« – eine grotesk-aufschreckende Vision von Schule und Gesellschaft: zwischen Casting- und Samstagabendshow, zwischen Zirkus, Varieté, Panoptikum. Eine »schöne neue Welt«, die in ersten Anzeichen bereits heute schon Wirklichkeit ist.

Einen Blick werfen

Novelle, 2013
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-86351-061-9
110 Seiten, €14,90

Die tragikomische Beschreibung eines Literaturbetriebs, in dem es um Vieles geht, kaum mehr aber um die Literatur. Lakonisch, melancholisch und mit beißendem Witz: Joachim Zelters tragikomische Novelle beschreibt einen Literaturbetrieb, in dem Autorinnen und Autoren wichtiger sind als ihre Werke – und Lebensläufe bedeutsamer als jede sprachlich literarische Fähigkeit.

Untertan

Roman, 2012
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-86351-035-0
216 Seiten, €19,50

Hier ist er: Heinrich Manns Roman »Der Untertan«, ganz anders, neu erzählt für unsere Zeit. Mit großem menschlichem Gespür erzählt Joachim Zelter, was längst überfällig war: die Entwicklungsgeschichte des modernen Untertanen in der Welt von heute, erzählt von der frühen Schulzeit bis zum Erwachsenenalter, von den Siebzigerjahren bis in die Jetztzeit. Ein Psychogramm, ein gesellschaftliches Sittengemälde, ein Spiegelbild individueller wie kollektiver Anpassung – und menschlicher Entfremdung. Unnachahmlich beschreibt Joachim Zelter das Zusammenspiel von Selbstverleugnung, Nicht-Sein und Aufgehen im Anderen, im Mächtigen und im geschichtlich Werdenden. Am Ende erzählt der Roman unser aller Geschichte: Wie wir zu dem geworden, was wir heute sind.

Die Welt in Weiß. Betrachtungen eines Krankenhausgängers und andere Vorkommnisse

Erzählungen, 2011
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-86351-001-5
124 Seiten, €10,00

Eine witzig-verquere, abgründig-hintersinnige Pflichtlektüre für alle Hypochonder und Artzbesucher.
Acht vom Autor eigens für diesen Band zusammengestellte Erzählungen – und jede von ihnen führt in eine andere Welt in Weiß, in eine andere Krankenwelt. Ein wahres Multiversum an Geschichten, Begebenheiten, Einwänden und Beobachtungen von tragikomischer Eigenwilligkeit und skurriler Schärfe. Mit meisterlichem Gespür dringt Joachim Zelter in die Welt seiner Krankenhelden ein, zeichnet sie als liebenswerte »Antihelden«, als Klinikneurotiker und Hypochonder im fortgeschrittenen Stadium: Wiedergänger von Molières eingebildetem Kranken und zugleich Protagonisten der menschlichsten aller menschlichen Schwächen überhaupt: der Angst und der Furcht.

Der Ministerpräsident

Roman, 2010
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-940086-83-9
192 Seiten, €18,90

Dass er einen Autounfall hatte, dass dabei einiges passiert sei, insbesondere in seinem Kopf und mit seinem Gedächtnis. Dass er zehn Tage im Koma gelegen habe und erst seit Kurzem wieder wach sei … Und: dass er Claus Urspring heiße und er Ministerpräsident sei und es auch bleiben werde – ein politischer Begriff, ein Inbild der Vertrautheit und Unverrückbarkeit, der kurz vor einem alles entscheidenden Wahlkampf stehe … All das und noch einiges mehr erfährt Claus Urspring, ein von Wahlkampfhelfern und politischen Beratern Getriebener, ein soufflierter Mensch, der seit seinem Unfall kaum mehr weiß, wer er einmal war und was mit ihm eigentlich ist.

How are you, Mister Angst?

Roman, 2008
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-940086-11-2
184 Seiten, €10,00

»How are you,Mister Angst?« – erzählt von der Universität und den Menschen, die in ihr reüssieren oder untergehen, von der Einsamkeit der Professoren und ihrer Studenten, besonders aber von dem Juniorprofessor Konrad Monteiro, dem der Sinn seiner akademischen Tätigkeit abhanden gekommen ist. Aus heiterem Himmel, als er gerade meint, mit einem unhaltbaren Vortrag seinen akademischen Selbstmord zu begehen, da tritt eine nie gesehene Frau auf ihn zu.

Die Würde des Lügens

Roman, 2007
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-86351-109-8
264 Seiten, €12,00

»Du sollst nicht lügen. Jahre später ließ ich einen Freund nach diesem Gebot in der Bibel fahnden. Er fand es nirgends. Er fand nur den Satz: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. Ich war beruhigt. Es hieß nicht: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden für deinen Nächsten. Und es hieß auch nicht: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden für dich selbst…«

Schule der Arbeitslosen

Roman, 2006
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-937667-71-3
208 Seiten, €20,00

Deutschland, irgendwo, in naher Zukunft: Beklommen steigt eine Gruppe Reisender in einen bereitgestellten Bus und fährt einer neuartigen, überaus angepriesenen Fortbildung für Arbeitslose entgegen, fährt ins Trainingslager »Sphericon«. Der Bus trägt das Logo der Bundesagentur und den Slogan »Deutschland bewegt sich«. Geduckt sitzen die Trainees am Computer und feilen an ihren Lebensläufen. Sie nächtigen in provisorisch hergerichteten Schlafsälen. Ihr Essen erhalten sie aus Automaten, in Menge und Qualität gestaffelt nach den Leistungen der Vorwoche. Und dann gibt es noch einen Fitnessraum und auch einen »Samstagabend« und für die ganz Kontaktfreudigen noch die Weekend Suite – sowie die Stelle eines »Sphericon«-Trainers, um die sich die Teilnehmer bewerben sollen. Mit allen Mitteln.

Betrachtungen eines Krankenhausgängers

Erzählungen, 2004
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 3-937667-01-0
192 Seiten, €18,90

Sieben Erzählungen, jede mit einer Eigen-Art, einer besonderen Variante menschlicher Entrückung und tragik-komischer Vergeblichkeit. Da ist die Angst des Krankenhausgängers vor dem Krankenhaus. Da ist der Vortragsreisende, dessen Profession es gar nicht gibt. Und da ist die Cyclomanie eines Schriftstellers namens Klöden, der nicht dem Alkohol, nicht den Frauen, nicht den Tabletten, sondern dem Radrennsport, dem Giro d’Italia, der Tour de France verfällt. Das Leben als Übergang und Untergang, oder mit dem bemerkenswerten literarischen Credo Becketts: Mich interessiert nur das Scheitern. Und so also erzählt Joachim Zelter sieben Mal vom Scheitern. Von einem Scheitern in Würde und in Menschlichkeit, getragen von den kleinen Gesten, die einen letztlich in dieser Welt überhaupt überleben lassen.

Das Gesicht. Roman eines Schriftstellers

Roman, 2003
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-937667-54-6
222 Seiten, €19,50

Ein gefeierter Schriftsteller auf Lesereise, quer durch die Republik, jeden Abend in einem anderen Saal … Auf dem Umschlag des Buches nur sein Gesicht, ohne Namen, ohne Titel. Auch der Inhalt ist namenlos, geradezu unverständlich, der langweiligste Roman, den der Autor je gelesen hat. Das Buch ist nur der Vorwand, der Anlass für das Gesicht auf dem Cover … Denn der Zufall will es, der Schriftsteller sieht aus wie Er, der legendäre, weltberühmte, längst tote Autor Vašicek.
Luxuriös im Verlagshaus einquartiert, erlebt die Figur des Schriftstellers seine Verwandlung in ein Stück perfekt verpackter, genauestens berechneter Ware, die ihren Weg auf dem Markt antritt. In diesem abgründigen, zwischen beklemmendem Witz und lustvoller Absurdität schwankenden Roman gelingt Joachim Zelter beides: Den Leser verblüffend komisch zu unterhalten und zugleich die Mechanismen des gegenwärtigen Literaturbetriebs radikal weiterzudenken – deren logisches Ende nicht weniger bedeuten würde als das Ende der Literatur.

Die Lieb-Haberin

Roman/E-Book, 2002
Klöpfer & Meyer Verlag, ISBN: 978-3-86351-233-0
150 Seiten, €9,99

In der Rolle eines Engländers, unter falschem Namen, heißt sich der Ich-Erzähler also „Friedhofsoziologe“ und hält einen bizarren Vortrag vor zahlreichen Studenten. All dies um einer einzigen Studentin zu gefallen, die zu dem Vortrag aber gar nicht kommt.
Wochen später hört er auf der Straße den jauchzenden Aufschrei einer Frau: »Der Beerdigungsunternehmer!“ Sie geht mit ihm, und er gerät in die Fänge seiner eigenen Fiktion. Sie wird seine Lieb-Haberin.

Veranstaltungen


Joachim Zelter: „Im Feld. Roman einer Obsession“

»Rennradtreff. Christi Himmelfahrt. Donnerstag um 10 Uhr. Der Radverein lädt ein. Auch Nichtmitglieder sind willkommen!« Mit dieser Ankündigung gerät der Erzähler mitten hinein in die Parforce-Fahrt einer Rennradgruppe, die bald alle Maße und Vorstellungen sprengt.

Virtuos erzählt Joachim Zelter die Sogwirkung eines rastlosen Pelotons: das Zusammenwirken von Fahrrad, Mensch und sozialer Gruppe. Ein Räderwerk der Tempoverschärfungen, der Höhenmeter und der immer größer werdenden Distanzen, ein fortwährendes Weiter und immer weiter so. Am Ende handelt Zelters neuer Roman von uns allen: von Anpassung und Bereitwilligkeit, von Leistungsdruck und subtiler Tempoverschärfung, von der Unfähigkeit, auch nur eine Pedalumdrehung auszulassen. Es ist der Roman einer Besessenheit.


Foto: Yvonne Berardi

Joachim Zelter, geb. 1962 in Freiburg, studierte und lehrte englische Literatur in Tübingen und Yale. Seit 1997 ist er als freier Autor von Romanen, Hörspielen und Theaterstücken tätig. Seine Texte, häufig Gesellschaftssatiren, wurden mehrfach ausgezeichnet. „Der Ministerpräsident“ war nominiert für den Deutschen Buchpreis 2010. Zelter lebt in Tübingen.


Eintritt: 8€ | ermäßigt 6€
Kartenvorverkauf:
Buchhandlung Geist | Balgebrückstraße 16 | 28195 Bremen | Tel: 0421 327173

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 02.12.2018
20:00

Ort
Café Ambiente

Kategorie(n)