Isabel Bogdan

Foto: Heike Blenk

Zu Gast bei den Literarischen Wochen in Bremerhaven 2020

Isabel Bogdan, geboren 1968 in Köln, studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokyo. Sie verfasste zahlreiche Übersetzungen, u.a. von Jane Gardam, Nick Hornby und Jonathan Safran Foer. 2011 erschien ihr erstes eigenes Buch, »Sachen machen«, bei Rowohlt, außerdem schrieb sie Kurzgeschichten in Anthologien. 2006 erhielt sie den Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung und 2011 den für Literatur. 2016 erschien ihr Roman »Der Pfau«, der ein Bestseller wurde.


Bücher

Laufen

Roman, 2019
Kiepenheuer&Witsch, ISBN: 978-3-462-05349-4
208 Seiten, €20,00

Eine Ich-Erzählerin wird nach einem erschütternden Verlust aus der Bahn geworfen und beginnt mit dem Laufen. Erst schafft sie nur kleine Strecken, doch nach und nach werden Laufen und Leben wieder selbstverständlicher. Konsequent im inneren Monolog geschrieben, zeigt dieser eindringliche Roman, was es heißt, an Leib und Seele zu gesunden. Isabel Bogdan beschreibt mit großem Einfühlungsvermögen und einem ganz anderen Ton den Weg einer Frau, die nach langer Zeit der Trauer wieder Mut fasst und ihren Lebenshunger und Humor zurückgewinnt.

Der Pfau

2016
Kiepenheuer&Witsch, ISBN: 978-3-462-04800-1
256 Seiten, €18,99

Eine subtile Komödie in den schottischen Highlands – very british!
Ein charmant heruntergekommener Landsitz, auf dem ein Pfau verrücktspielt, eine Gruppe Banker beim Teambuilding, eine ambitionierte Psychologin, eine schwungvolle Haushälterin mit gebrochenem Arm, eine patente Köchin, Lord und Lady McIntosh, die alles unter einen Hut bringen müssen, dazu jede Menge Tiere – da weiß bald niemand mehr, was eigentlich passiert ist.

Veranstaltungen


Literarische Wochen Bremerhaven – Isabel Bogdan: „Laufen“

Trauer, Verzweiflung, Wut – Ein Jahr nach dem (vorhersehbaren?) Verlust ihres Partners beginnt die Protagonistin mit dem Laufen. Eine Frau, die sich zurück ins Leben läuft und Isabel Bogdan lässt die Leserinnen und Leser dabei sein, ohne Gefühlsduselei oder kluge Ratschläge. Anfangs fällt der Orchestermusikerin das Laufen noch schwer. Sie zählt ihre einzelnen Atemzüge: Ein ein aus aus aus aus. Die Leserinnen und Leser folgen ihr Schritt für Schritt, nicht nur beim Laufen, sondern auch ihren sprunghaften Gedanken, da die Autorin den Roman durchgängig als inneren Monolog verfasst hat. „Ich kann nicht mehr“, entweicht es der Ich-Erzählerin. Sie verfällt in Atemlosigkeit, die sich ebenso wie die Atemzüge im Schreibstil übersetzen, durch einen eher schnellen, rhythmischen Text mit wenigen Punkten. Doch nach und nach werden die Atemzüge ruhiger: Ein-at-men aus-at-men aus-at-men, und es gelingt ihr zunehmend wieder in Verbindung mit der Außenwelt zu treten.

Foto: Heike Blenk

Isabel Bogdan, geboren 1968, studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokyo. Sie verfasste zahlreiche Übersetzungen, u.a. von Jane Gardam, Nick Hornby und Jonathan Safran Foer. 2011 erschien ihr erstes eigenes Buch, „Sachen machen“, außerdem schrieb sie Kurzgeschichten in Anthologien. 2006 erhielt sie den Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung und 2011 den für Literatur. 2016 erschien ihr Roman „Der Pfau“, der ein Bestseller wurde.

Im Anschluss an die Lesung: Drei Fragen an die Autorin, gestellt von Dr. Gisela Lehrke


Vorverkauf: 9 € (ermäßigt 8 €), Abendkasse: 10 € (ermäßigt 9 €), Vorverkauf ab 20. Januar in der VHS Bremerhaven. Nähere Infos unter Telefon: 0471 590 – 473

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 18.03.2020
19:30

Ort
Volkshochschule Bremerhaven

Kategorie(n)