Irene Dische

Foto: Max Lautenschläger/Visum

Zu Gast bei der globale° 2018.

Irene Dische wurde im »Vierten Reich«, einem deutsch-jüdischen Emigrantenviertel in New York City, geboren. Deutsch ist ihre Muttersprache. Ihr Vater, ein renommierter Wissenschaftler, stammt aus Galizien; ihre Mutter, 1939 aus Deutschland immigiert, war während der frühen sechziger Jahre Stellvertretende Obergerichtsmedizinerin von New York.

Sie studierte in Harvard und lebt seit den achtziger Jahren vorwiegend ohne Aufenthaltserlaubnis in Berlin sowie in Rhinebeck/USA; ihr Antrag auf einen deutschen Pass ist vom Berliner Innenministerium zweimal abgelehnt worden.


Bücher

Zum Lügen ist es nie zu spät

Erzählungen, 2018
Hoffmann und Campe, ISBN: 978-3-455-00005-4
640 Seiten, €25,00

Gesammelte Erzählungen

Der Erzählband „Fromme Lügen“ machte Irene Dische mit einem Schlag zur Bestsellerautorin. Jetzt sind endlich alle ihre Erzählungen in einem Band versammelt – ergänzt um zwei neue, bislang unveröffentlichte Texte. Verlorene Muttersöhnchen, allzu selbstbewusste Versager, Außenseiter, Gestrandete, Emigranten, Juden, lebenstüchtige Frauen und männliche Weicheier, liebenswürdige Schmarotzer, schlitzohrige Verwirrte und anderes buntes Personal bevölkern Irene Disches Erzählungen, die mit haarsträubenden Schicksalen und unerhörten Wendungen aufwarten. Ein erzählerischer Kosmos – zwischen Berlin und New York – voller Familien-, Liebes-, Emigranten-, Lebens- und Lügengeschichten.

Schwarz und Weiß

Roman, 2017
Hoffmann und Campe, ISBN: 978-3-455-40477-7
496 Seiten, €26,00

Es beginnt als Liebesgeschichte. Im New York der frühen 70er Jahre werden Lili und Duke ein Paar: Sie, die Tochter einer weißen Intellektuellen-Familie, mit allen Möglichkeiten aufgewachsen, die sich jedoch für die Arbeit als Krankenschwester entschieden hat und er, der schwarze junge Mann aus dem Süden. Sie leben eine Liebe, die verheerende Zerstörung in Kauf nimmt und doch alles zu verzeihen scheint. Während Duke zu einem gefeierten Weinexperten avanciert, wird die verträumte Lili als Model entdeckt. Ihr gemeinsames Leben entwickelt sich schnell zu einem rasanten Auf und Ab, voller Möglichkeiten, Verführungen, Rückschläge. Ihre Liebe scheint jedoch unzerbrechlich. Beide verlassen sich aufeinander, doch hinter Lilis Schönheit, ihrem Charme, ihrer Klugheit und Raffinesse, verbirgt sich nicht zuletzt eine mörderische Wut, die alles und jeden zu verschlingen droht.

Clarissas empfindsame Reise

Roman, 2009
dtv, ISBN: 978-3-423-13904-5
160 Seiten, €8,90

Clarissa, eine junge amerikanische Emigrantin, hat sich dummerweise in den falschen Mann verliebt. Mehr als zehn Jahre lebte sie in Europa, hat ohne Heimweh das Leben genossen. Aber Liebeskummer bringt sie dazu, spontan in ein Flugzeug zu steigen, um sich in New York zu kurieren. Mitten in einem erhitzten Wahljahrsfrühling landet sie jedoch stattdessen in Miami. Über immer weitere Männer nähert sie sich auf erstaunlichen Umwegen ihrem eigentlichen Ziel. Für Politik interessiert sie sich wenig, aber der Zufall will es, dass sie tief in die Wahlschlacht hineingerät. Und dabei ist es gerade ihr völliges politisches Desinteresse, das sie Dinge sehen lässt, die niemand anderes wahrnimmt …

Lieben

Erzählungen, 2006
Hoffmann und Campe, ISBN: 978-3-455-40012-0
320 Seiten, €19,95

Liebe ist Geschmackssache. Manche Menschen mögen’s süß, manche scharf, und andere sind sowieso immer sauer. Irene Dische hat 25 Liebesgeschichten geschrieben und in drei Kapitel unterteilt: Himmel, Fegefeuer, Hölle. Sie enden traurig oder sie gehen glücklich aus – doch überraschen tun sie alle. Da ist ein glücklich verheiratetes Ehepaar, das vorzeitig auseinandergerissen wird, doch im Himmel lebt ihre Beziehung weiter. Dort angekommen ist auch eine alte trauernde Witwe, die ihren verstorbenen Ehemann schmerzlich vermisst und ihr Geld verschenken will, aber von niemandem ernst genommen wird. Im Fegefeuer hingegen schmort die Beziehung eines Paares, das sich gegenseitig zu Tode langweilt und dennoch nichts daran ändert. Und dann gibt es den selbstverliebten Schönling in Gesellschaft gleich mehrerer Frauen: Die Liebelei mit seinem Spiegelbild lässt ihn einsam und allein durch die Hölle irren.

Großmama packt aus

Roman, 2005
Hoffmann und Campe, ISBN: 978-3-455-01458-7
496 Seiten, €23,00

In einer rasant erzählten, ebenso komischen wie furchtlosen Familiensaga verleiht Irene Dische ihrer Großmutter eine ganz eigene Stimme. Die gute Katholikin Elisabeth Rother kennt kein Tabu, ganz egal, ob es sich um ihr Ehebett, um die Juden, um den lieben Gott oder um die Gestapo handelt. Allerdings gibt es keine Katastrophe, nicht einmal die Flucht nach Amerika oder der Zweite Weltkrieg, die sie so sehr beschäftigt wie ihr weitverzweigter Clan. Irene Dische löst auf virtuose Weise ein ewiges Problem der Literatur: das der Autobiographie. Bekanntlich verstrickt sich jeder in ein Lügenknäuel, der sein eigenes Leben beschreiben will. Aus diesem Dilemma befreit sich die Autorin, indem sie sich dem gnadenlosen Blick ihrer überlebensgroßen Großmama aussetzt.

Fromme Lügen

Erzählungen, 1989
dtv, ISBN: ISBN 978-3-423-13751-5
304 Seiten, €8,90

Die sieben Erzählungen dieses Buchs handeln allesamt von Außenseitern, von Emigranten, Gestrandeten, Umsiedlern, Flüchtlingen und nicht zuletzt vom alltäglichen Exil des Greisenalters. Irene Disches Helden sind: der alte Mann in New Jersey, den seine eigenen Enkelkinder für Adolf Hitler halten; der verwahrloste Nobelpreisträger, der von Tütennahrung lebt; der verwirrte Pathologe im Beichtstuhl; die jüdische Schwarzhändlerin in Berlin. Und die bevorzugten Schauplätze der Geschichten sind New York und Berlin, zwei Pole, zwischen denen sich Irene Dische biografisch, sprachlich und literarisch bewegt.