Gert Loschütz

 

Zu Gast bei den Literarischen Wochen Bremerhaven 2019.

Gert Loschütz, 1946 in Genthin (Sachsen-Anhalt) geboren, hat Erzählungen, Romane, Gedichte, Hörspiele, Theaterstücke und Filmdrehbücher geschrieben. Er erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. den Ernst Reuter Preis und den Rheingau Literaturpreis. Mit seinem Roman „Dunkle Gesellschaft“ stand er 2005 auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Mit dem Roman „Ein schönes Paar“ (2018) wurde er ebenfalls für den Deutschen Buchpreis nominiert. Außerdem steht der Roman auf der Shortlist für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis. Der Autor lebt mit seiner Familie in Berlin.


Bücher

Ein schönes Paar

Roman, 2018
Schöffling & Co, ISBN: 978-3-89561-156-8
240 Seiten, €22,00

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen. Das hätte, da ihm die Mutter und der Junge ein paar Tage später folgten, der Beginn eines erfüllten Lebens sein können, tatsächlich aber trug die Flucht den Keim des Unglücks in sich. Nach und nach geht Philipp das Paradoxe der elterlichen Beziehung auf: Dass es die Liebe war, die ihre Liebe zerstörte. Damit aber ist die Geschichte, die auch sein Leben überschattet hat, nicht vorbei. Am Ende stellt er fest, dass Herta und Georg all die Jahre über miteinander verbunden waren, auf eine Weise, die sie niemandem, nicht einmal sich selbst, eingestehen konnten.

Auf der Birnbaumwiese

Erzählung, 2011
Schöffling & Co, ISBN: 978-3-89561-155-1
80 Seiten, €14,95

Die Hexen Luzi, Heta und Vera beobachten zwei kleine Jungen, Brüder, die sich mit ihren Steckenpferden auf die Birnbaumwiese verirren. Während der eine weiterreitet, gerät der andere in ein seltsames Spiel. Er muss, wie die Helden im Märchen, eine Aufgabe erfüllen und dem Schnitzer am Rand der Wiese einen Birnbaumast bringen. Der Schnitzer macht daraus kleine Pferde und haucht ihnen Leben ein. In der Geschichte vergeht nur eine Nacht, und doch scheinen Jahre vergangen zu sein, als sich die Brüder wiedersehen. Eine Geschichte über Trennung und Wiederfinden, über Naturschönes und Kunstschönes – eine zart-rhythmische Traumfabel.

Das erleuchtete Fenster

Erzählungen, 2007
Frankfurter Verlagsanstalt, ISBN: 9783627001452
224 Seiten, €19,90

Unheimlich und leise rollt eine der Perlen dieses Buches heran: bleierne Zeit Mai 1970, Berlin kurz nach der gewaltsamen Befreiung Andreas Baaders aus der Haft. Der Erzähler und seine Freundin bekommen unerwarteten Besuch von zwei Frauen, die Unterschlupf suchen. Mit wenigen Strichen zeichnet Gert Loschütz hier die paranoide Situation, in der die RAF bis zu ihrer Auflösung existieren wird. Denn unschwer ist zu erkennen, es handelt sich bei den Frauen um Terroristinnen, die abtauchen müssen, um Gudrun Ensslin und Ulrike Meinhof.

Die Bedrohung

Roman, 2006
Frankfurter Verlagsanstalt, ISBN: 9783627001353
192 Seiten, €19,90

Loose, ein ehemaliger Literaturredakteur, widmet sich ohne großen Erfolg eigenen Schreibprojekten. Seine Frau verdient das Geld. Eines Tages wird er völlig unerwartet zur Jahrestagung einer Botanischen Gesellschaft irgendwo in der Provinz eingeladen. Die Einladung kommt von einem Professor, dessen Karriere er durch die Veröffentlichung einiger Artikel befördert hatte. Loose will absagen, doch ein Zeitungsartikel hält ihn zurück. Dort ist die Rede von einem geheimnisumwitterten Wald, in dem sich in letzter Zeit unerklärliche Dinge ereigneten. Von dieser Meldung angezogen, beschließt er, die Einladung anzunehmen, denn der geheimnisvolle Wald liegt direkt neben dem Hotel, in dem die Botanische Gesellschaft tagen wird. In der Tat findet Loose vor Ort Anhaltspunkte: Eine spürbare Bedrohung geht vom Tagungshotel, dem angrenzenden Dorf und vor allem von dem besagten Wald aus. Doch erst am Ende erfährt der Leser die ganze Wahrheit.

Dunkle Gesellschaft

Roman, 2005
Frankfurter Verlagsanstalt, ISBN: 9783627001292
224 Seiten, €19,90

Thomas, den Binnenschiffer, hat es von den Flüssen in die niedersächsische Provinz verschlagen, wo das Land weit ist und der Himmel tief hängt. In zehn Regennächten erinnert er sich an phantastische Begebenheiten, an Stationen seiner abenteuerlichen Reise, auf die ihn das Leben geschickt hat. Immer wieder ist er einer Gruppe von schwarzgekleideten Leuten begegnet, deren Auftauchen Unheil und Katastrophen ankündigt, eben jener Dunklen Gesellschaft, von der ihn schon sein Großvater gewarnt hat. Jedes Kapitel spielt zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort – Berlin, London, New York, Rom, Wien, in einer brandenburgischen Kleinstadt an der östlichen Spree – und entfaltet eine magische Spannung und apokalyptische Suggestivkraft, eine immer wieder ins Magisch-Surreale hinübergleitende Welt.

Veranstaltungen


Gert Loschütz „Ein schönes Paar“ – Literarische Wochen Bremerhaven

In seinem neuen Roman begibt sich Gert Loschütz auf eine historische Spurensuche mit autobiografischer Grundierung. Sein Ich-Erzähler, der Fotograf Philipp, muss nach dem Tod seiner Eltern deren Haus räumen. Dabei stößt er auf einen Gegenstand, der im Leben seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Philipp muss entdecken, dass die Beziehung seiner Eltern Herta und Georg keineswegs so einfach war, wie er es sich gern vorgestellt hätte. Der Sohn begibt sich auf eine Spurensuche aus Erinnerungen und Entdeckungen und trifft bei seinen Recherchen auf eine Geschichte, die durch ihre Widersprüchlichkeit bewegt und ergreift. Ein reicher und zugleich eindrücklicher, sehr sorgsam komponierter, sprachlich fein ausgestalteter Roman über die Liebe in den Zeiten der deutschen Teilung.

Gert Loschütz, 1946 in Genthin (Sachsen-Anhalt) geboren, hat Erzählungen, Romane, Gedichte, Hörspiele, Theaterstücke und Filmdrehbücher geschrieben. Er erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. den Ernst Reuter Preis und den Rheingau Literaturpreis. Mit dem Roman „Ein schönes Paar“ wurde er für den Deutschen Buchpreis nominiert. Der Autor lebt mit seiner Familie in Berlin.

Im Anschluss an die Lesung: Drei Fragen an den Autor, gestellt von Dr. Gisela Lehrke


Vorverkauf: 9 € (ermäßigt 8 €), Abendkasse: 10 € (ermäßigt 9 €)
Vorverkauf ab 21. Januar 2019 in der VHS Bremerhaven, Infos unter Telefon: 0471 590-4733

Veranstaltungsdetails

Datum und Uhrzeit
Daten: 11.03.2019
19:30

Ort
Volkshochschule Bremerhaven

Kategorie(n)