Zwischen Tradition und Moderne, Porträts 2005

Vom 22.05.2013 in

Porträts von Bremer Künstlerinnen sind hier versammelt: Einige sind als lebensgeschichtliche Studien angelegt, deren Grundlage autobiographische Schriften oder die zuweilen sehr emotional gefärbten Texte jener bilden, die die Künstlerinnen gut gekannt haben. In anderen Beiträgen, die man biographisch orientierte Skizzen nennen könnte, basierend auf nüchternen aber auch subjektiv gestalteten Rezensionen und knappen Hinweisen in Zeitungen und Zeitschriften, waren kaum mehr als lebensgeschichtliche Linien sichtbar zu machen oder nur knappe Momentaufnahmen künstlerischen Tuns herauszuarbeiten. Dabei wird deutlich, wie schwer es die Frauen hatten, sich in einer Kunstszene durchzusetzen, in der Männer als Künstler dominieren und als Kritiker herrschen.