Was rauchte ich Schwaden zum Mond

Vom 22.01.2018 in

In Jan Koneffkes Gedichtbuch „Was rauchte ich Schwaden zum Mond“ wird die Paradiesmauer zur ehemaligen Grenze zwischen Ost und West, der Mond zum „gelben Magneten“, stehen „herrenlose Hosen“ beim Freudenhaus an und rollen die Karossen der Traumzensur durch die „lange rumorende Nacht“. In temporeichen freien Versen und liedhaften Strophen erzählen Jan Koneffkes Gedichte, mal sarkastisch, mal salopp, mal lakonisch und rebellisch verzweifelt, von einer bodenlosen Welt, in der das lyrische Ich traumtänzerisch über Abgründe balanciert, sofern es sich nicht selbst zum Abgrund wird: „aufmerksam, aufmerksam brachten mich zwei Polizisten / heim wo ich mir / begegnete der / Schwaden zum Mond rauchte bis er / elendig gelb war“.