Lux und Leben, Roman 2015

Vom 12.03.2015 in

Antiheldin Emelie liebt Glühbirnen. So sehr, dass sie mit ihrer Sammlung in einer betreuten WG gelandet ist. Der das Ende droht, denn Deutschlands populärster Banker Berger muss seine Villa, in der die WG lebt, nun leider sanieren lassen. Bergers Vertreter von Aalen sieht es pragmatisch, er will Emelie und ihre wankelmütigen Mitbewohner bloß schnell los werden. »Tu Gutes und sprich darüber« hat schließlich ein Verfallsdatum. Und keiner hat die Risikokomponente einkalkuliert: Bergers smarte Worte in seinem Bestseller »Geld ist nicht Leben« lassen in Emelie ungeahnte Gefühle aufkeimen …

Wieder einmal gelingt es Betty Kolodzy (»Reinverlegt!«), eine tiefsinnige und bewegende Handlung um die Absurditäten des Alltags zu kreieren. Auch deshalb gewann sie mit einem Auszug aus »Lux und Leben« das vom Senator für Kultur vergebene Bremer Autorenstipendium. Die Jury lobte in ihrer Begründung insbesondere »die überraschenden Charaktere und die komplexe Erzählweise«.